Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Sonntag, 16. September 2018

Mit Haus Perlenblick nach Nieuwoudtville


Wir lieben es, zum Winterausklang in die Blumen zu fahren. Dieses Jahr war die Blumenblüte besonders üppig, weil es endlich genug geregnet hatte. Besonders gern fahren wir nach Nieuwoudtville, weil es dort noch viel mehr als nur bunte Blütenteppiche zu sehen gibt.

So fuhren wir auch dieses Jahr dorthin. Der Ort liegt auf einem Hochplateau und ist erreichbar über den van rhyns pass, von dem man eine phantastische Sicht über das weite Land hat.

Oben angekommen, sahen wir auch schon die ersten Blüten, je näher wir dem Ort kamen, desto schöner die Farbpracht. Der ganze Ort ist eingehüllt in einer orangenen Farbe, unfassbar schön.

Ein kleines Stück weiter draußen, auf einer richtig rustikalen Farm konnten wir in die Farm hineinfahren und waren inmitten der üppigen bunten Blütenpracht. Nach tausend Fotos und überwältigt von der Schönheit fuhren wir zu den anderen Highlights von Nieuwoudtville, dem Wasserfall und dem Köcherbaumwald.

Noch kurz ein Stopp in der Rooibosfabrik zum Einkauf und schon ging es auf zum Wasserfall. Ein anderes Farbspektakel erwartete uns dort und dann sahen wir den gigantischen Wasserfall. 90 Meter stürzt dort das Wasser des Doorn Rivers in die Tiefe. Es ist beeindruckend.

Ein paar Kilometer weiter erreichten wir den Köcherbaumwald, von dem wir sehr beeindruckt waren. In der Farm wachsen tausende von Köcherbäumen, die man für gewöhnlich viel weiter nördlich von uns findet. Wir stiegen aus und betrachteten diese seltsamen Pflanzen aus nächster Nähe, kein Zaun hinderte uns und sie waren unmittelbar neben dem Farmweg.

Dann drängte die Zeit nach Hause zu fahren und mit ganz vielen wunderschönen Eindrücken fuhren wir wieder nach Hause.




Vor einer Gärtnerei in Vanrhynsdorp

Blick vom Pass

Ein Blütenmeer in gelb.

Überall blühte es in Nieuwoudtville.

Sieht es nicht traumhaft aus?

Die alte Kirche im Ort.

Ein sehr rustikales Farmhaus.

Der Wegweiser auf der Farm.

Ein Busch voller Nester vom Webervogel.

Sieht es nicht toll aus?

Blüten bis zum Horizont.

Zum Glück war lange kein Regen.

Millionen von Blüten.

Und wir mittendrin.

Eine Wasserpumpe umringt von Blumen.

Der Wasserfall von Nieuwoudtville, 90 m tief.

Der obere kleinere Wasserfall.

Ein Wald voller Köcherbäume

Sie sind ganz nah am Weg.

Krönender Abschluss eines wunderschönen Tages.








Sonntag, 9. September 2018

Erholungsurlaub, Teil 9, Heimfahrt nach Paarl


Nach wieder einem fürstlichen Frühstück und herzlicher Verabschiedung traten wir die Heimreise an. Das Wetter war nicht schlecht, es hatte länger nicht geregnet und so entschlossen wir uns, durch die Siebenwochenschlucht nach Hause zu fahren, was außerdem der kürzeste, nicht aber der schnellste Weg ist. Es ist auch landschaftlich ein sehr schöner Weg. 

Wir hofften auf eine reiche Aloeblüte, die aber leider auf Grund des Wassermangels nicht so üppig war. Dafür war die Landschaft mit Licht und Schattenspiel und der Wolken am Himmel wieder ein tolles Erlebnis. Die Überraschung der Flora kam bei De Doorns, wo uns bis Worcester die schönen Frühlingsblumen den Weg säumten. Das war allerdings ungewöhnlich früh und hatte uns dazu bewogen am 20.07. in die Blumen zu starten. Darüber berichteten wir kurz hier   http://www.forum.suedafrikaurlaub.net/threads/917-beitrag?p=3505#post3505 und in unserem nächsten Blogbeitrag.

Zu Hause im Gästehaus angekommen, überraschte uns unser Garten mit einer beginnenden Blumenblüte. Für uns war es auch neu, da wir erst vor einem Jahr all unseren Rasen umgebrochen und dafür viele blühende Stauden und Büsche gepflanzt haben. Jetzt ist der Winter fast vorbei und die ersten wild ausgesäten Blumen entfalten gerade ihre Pracht und vieles mehr wird in den kommenden Wochen und Monaten die Blütenpracht entfalten. Der diesjährige Winter mit dem vielen Regen hat einen üppigen Pflanzenteppich entstehen lassen. Nun freuen wir uns auf wärmere Tage, um die ganze Pracht blühen zu sehen.




Einige blühende Aloe gab es ab und zu.

Die Felsen sind von Urgewalten geformt.

Uns begeistert die Siebenwochenschlucht immer wieder.

Hinter jeder Kurve entfaltet sich ein neues Panorama.

Licht und Schatten verzaubern die Felsen.

Die Schichten verlaufen ganz unterschiedlich.

Fast am Ende angekommen.

Blütenpracht im Weingebiet De Doorns.

Oranges Blütenmeer entlang der Straße.

Auch unser Garten entfaltet seine ersten Blüten.

Vor dem Haus ist es schattiger und weniger bunt.

Am Pool sieht es schon viel üppiger aus.

Bunter geht es kaum, welch eine Pracht.

Hier wird es bald über und über blühen.

Sie strahlen der Sonne entgegen.

Langsam kommt der Frühling.

Sogar unser Wein fängt im Juli schon an zu treiben.


Samstag, 8. September 2018

Erholungsurlaub, Teil 8, Das OuteniquaTransportmuseum in George


Am nächsten Morgen gab es bei Frischgewaagd ein leckeres Frühstück. Wurst, Käse, frische Semmeln und noch einiges mehr. Heidi hatte uns noch Tipps für George gegeben und dann sind wir los. 

Den Montagu Pass kannten wir schon, wir sind ihn schon mehrmals gefahren aber noch nie von Oudtshoorn nach George. Das wollten wir an diesem Tage nachholen. Es ist ein anderes Bild, man schaut über die Berge hinweg, sieht die Bahnlinie schön, einfach anders. Wir können nicht sagen, welche Richtung besser ist, wir können nur sagen, man sollte beide ausprobieren. Bei diesem Pass spielt es auch keine Rolle ob man auf der hangabgewandten Seite fährt, er ist sowieso sehr schmal und wenig befahren.

In George haben wir uns nach einem kleinen Einkaufsbummel zum Transportmuseum begeben. Nachdem wir den Mann an der Kasse geweckt hatten und unseren Eintritt bezahlen konnten, haben wir uns umgeschaut. Es ist in erster Linie für die Geschichte des Transportes auf der Schiene eingerichtet und für Freunde der Bahn sicher ein Erlebnis. Interessant für uns war, das Schienennetz Südafrikas einmal im Zusammenhang zu sehen. Es gibt auch eine Modellbahnausstellung der Spur H0 und der Betreiber dieser Anlage ist richtig aktiv, erklärt sehr viel und beantwortet jede Frage. Den anderen Angestellten des Hauses brachte nichts aus der Ruhe. Interessant ist noch eine Abteilung alter Autos in der auch viel über die Geschichte der deutschen Firma Borgward beschrieben ist. Es sind auch einige dieser Fahrzeuge zu sehen. Die Autos leiden aber darunter, bei der Bahn im Museum zu stehen. Deren Räder haben keine Luftbereifung und somit fällt es keinem der Angestellten auf, dass viele Räder der Autos unter Luftmangel leiden, schade.

Nach dem Besuch in George sind wir wieder zurück zur Farm Frischgewaagd, wo wir gemeinsam den Tag ausklingen ließen.



Frühstück bei Heidi und Bernd

                                                      Der Montague Pass
    
                                           Das Transportmuseum in George
         
                                    Eine Modelleisenbahnanlage gibt es auch.