Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Logbook Tours als geführte Reisen unternehmen.

Samstag, 24. September 2016

Weintour nach Wellington

Sehr viele unserer Gäste kommen fast jedes Jahr zu uns nach Paarl. Deshalb sind wir stets bemüht, Neues zu entdecken und wenn es uns gefallen hat, auch an unsere Gäste weiter zu geben. Außerdem macht es uns Freude, weniger Bekanntes zu erkunden. 

Dieses Jahr haben wir uns in dem weniger touristisch erschlossenem Wellington auf den Weingütern umgesehen. Es war eine interessante und vielfältige Tour.

Wellington liegt am Fuße der Hawekwa und Groenberg Bergketten, im Sommer kann es richtig heiß werden. Wenn man den Bainskloofpass entlang fährt, hat man an einigen Stellen einen wunderbaren Ausblick auf das Tal von Wellington.

Auch beim Besuch vieler Weingüter fesselt der Anblick dieser gigantischen Berge das Auge des Betrachters.

Wer Wellington Weingüter besucht, wird oft in die Vergangenheit zurück versetzt  oder ist einfach fasziniert vom Ausblick.

Wir haben alle für Besucher geöffneten Weingüter besucht und uns angesehen. Die beigefügten Bildern vermitteln einen Eindruck unserer Erlebnisse.


Wer mehr darüber wissen möchte, übernachtet im Haus Perlenblick und unterhält sich mit uns, wir wissen wo es schön ist. 




Betoneier für den Wein.

Ein Restaurant inmitten einer alten Brennerei.

Die umgebenden Bergketten bieten einen tollen Anblick.

Eines der historischen Weinlager.

Kunst auf dem Weingut.

Sieht es nicht urig aus?

Wir durften am Brandy schnuppern.

Majestätischer Eingang zum Weingut.

Wellington Wine.

Durch die Wildnis ging unsere Entdeckungsfahrt.

Hier sitzt man neben den Weintanks.

Hinter dem Tor lagern die Köstlichkeiten.

Wie im Zauberwald.

Der Blick ins Lager kann ganz interessant sein.

Viele kleine Weinhänge liegen geschützt zwischen Bäumen und Bergen.

Manche guten Dinge brauchen Zeit.

Hier fällt die Wahl schwer.

Auch Brandy gibt es in Wellington.

Ist das nicht ein herrlicher Ausblick?

Neugierig geworden????

Mittwoch, 14. September 2016

Schiffletour in Kapstadt

Kapstadt von der See zu sehen, das war unser Wille. So buchten wir vor einigen Wochen eine Schifffahrt mit der „ catamaran marine eco  tour"

Wir hatten uns für die Tour um 17.00 Uhr entschieden. So wurde auch pünktlich abgelegt und wir fuhren aus dem Hafenbecken auf das offene Meer vor Kapstadt. Es bot sich für uns ein ganz neuer Blick zur Stadt. Wir erfuhren auch erstmals, was dieses Etwas, was an der Küste aus dem Wasser ragt, ist und was an diesem Tage noch alles passierte. Es war sehr interessant. Neugierig? Bucht eine Schiffletour oder besucht Haus Perlenblick, dann erfahrt Ihr mehr.

 Kurz vor der Mole überflog uns ein Hubschrauber, vielleicht sollten wir einmal einen Rundflug machen und uns Kapstadt von oben betrachten.


Es war eine schöne anderthalbe Stunde und wir haben diese Bilder mitgebracht. 



Unser Katamaran für die Bootstour.

Leinen los.

Erwartungsvoll ging es hinaus auf die See.

Das Verladen der Kontainer konnten wir beobachten.

Voll besetzt.

Ein neuer Blickwinkel bot sich dem Betrachter.

Wie klein der Leuchtturm aus der Ferne wirkt.

Die "Moaning Minnie" aus der Nähe.

Was schaut denn da aus dem Wasser?

Plötzlich tauchen Pinguine vor uns auf.

Lions Head und die 12 Apostel zusammen.

Es ist viel los auf dem Meer.

Kapstadt mal ganz anders gesehen.

Hubschrauberflug wäre auch mal etwas ganz Besonderes.

Das Table Bay Hotel vor dem Tafelberg.

Ein Schlepper fährt vorbei.


Unser Fahrer wartet schon.








Sonntag, 29. Mai 2016

Quer durch Südafrika, Teil 24, von Plettenberg Bay nach Paarl

Wir hatten Pech an diesem Morgen. Eigentlich wollten wir zum „Robberg Nature Reserve“, nicht nur weil uns Lutz so viel davon geschwärmt hat, auch weil „Logbook Tours“ schon mit einer Reisegruppe dort war und Sebastian begeistert war. Es war aber ein solcher Nebel, dass wir sicher nicht viel hätten sehen können.

Lutz empfahl uns, erst einmal zu Frühstücken und dann zu überlegen, vielleicht verzieht sich der Nebel.

Wir genossen das Frühstück im „Gästehaus Pinkepank“. Es war so lecker und so liebevoll angerichtet, dass schon einige Zeit am Frühstückstisch verstrich. Doch der Nebel draußen hielt sich tapfer. Gegen zehn Uhr verabschiedeten wir uns und fuhren auf der N2  durch Knysna, Mossel Bay und Wilderness. Stopps haben wir keine eingelegt, da Nebel unser ständiger Begleiter war und wir die Attraktionen der Garden Route, wie Monkeyland und Birds of Eden oder die Knysna Heads schon kennen. 

 Einen Halt machten wir in Albertinia. Hier besuchten wir die Aloe Vera Fabrik und kauften einige Spezialitäten ein. Dann ging die Fahrt weiter bis Heidelberg, wo wir die N2 verließen und über den schönen Tradouw Pass zur R62 bei Barrydale fuhren.

Auf der R62 ging es in gemütlicher Fahrt bis Montagu. Da verbreitert man die Straße, was zur Folge hat, dass sie jetzt erst einmal schmaler ist. Geduldig warteten wir an der Baustelle und bald ging es weiter nach Ashton, Robertson, Worcester und über den Du Toitskloof Pass nach Paarl. Wo wir an diesem Tag 498,5 Km gefahren waren und dafür nur 6 Stunden und 22 Minuten brauchten.



So ging diese 2. große Reise durch Südafrika nach 23 Tagen und 6224 Km am Nachmittag des 29. Mai in Paarl zu Ende. Wir haben viel erlebt, wunderbare Landschaften durchfahren und wieder ein Stück mehr von diesem traumhaft schönen Land kennen gelernt.



Das Frühstück lässt keine Wünsche offen.


Die Knysna Lagune.


Hier fuhr früher der Outeniqua Choo Tjoe Train.


Die alcare aloe factory in Albertinia.


Historisches Haus in Heidelberg.


Der kapholländische Baustil.


Auf der R 62 entlang Richtung Paarl.


Der Tradouw Pass.


Dieser Pass zwischen heidelberg und Barrydale ist 17 km lang.


Auf dem Weg nach Montagu.


Nach kurzer Wartezeit konnten wir weiter fahren.

Der Cogmanskloof zwischen Montagu und Ashton.




Das Old English Fort in Montagu.


Ein Farmstall kurz vor Worcester.


Weinflächen erstrahlen in bunten Farben.

Sonnenschein lässt den Du Toitskloof Pass leuchten.


Für mich ist es einer der schönsten Pässe im Western Cape.


Was für ein langes Gespann!