Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Logbook Tours als geführte Reisen unternehmen.

Freitag, 19. Januar 2018

Interessante Entdeckungen um Stellenbosch herum, Teil 2

Nachdem wir die ersten zwei Weingüter der Straße besucht hatten, fuhren wir nur 50 m weiter und biegen in eine traumhaft schöne Einfahrt des Weingutes "De Morgenzon". Eine gepflasterte  Allee mit schattenspendenden Eichen  und die unterschiedlichsten Pflanzen und Blütenfarben am Rande machten die Fahrt zum alten Haupthaus zum märchenhaften Erlebnis. 

Wir stellten das Auto ab und liefen als erstes um den Teich mit den Seerosen in allen Farben und einem Meer von Lotusblüten vor dem Karminrot der Cannas (Blumenrohr) im Hintergrund. Ich war völlig in den Bann gezogen bei so viel natürlicher Schönheit. Die gepflegten alten Gebäude gaben dem Ganzen noch eine erhabene Ausstrahlung.

Wir sahen uns innen um, die klassische Musik spielte im Hintergrund fast unmerklich aber dieser Hauch wirkte entspannend und gab ein Wohlgefühl. Das ist sicher bei einem Glas Wein oder der Weinprobe der wundervollste Rahmen zu all dem Drumherum.

Alles war perfekt arrangiert und sehr gediegen. Bei einer Weinprobe erfuhren wir viel über die Besonderheiten des Gutes, die sogar 4 ha Shiraz mit klassischer Musik heranwachsen und reifen lassen. Wo gibt es schon so etwas. 

Ich habe das wohl schönste Klo Südafrikas kennen gelernt, passend zum Thema.

Danach ging es zum Ende der Sackgasse und somit in das Weingut „Jordan“. Der Parkplatz war gut voll und die Tische gut belegt. 

Wir sahen uns um und waren überrascht, was hier alles geboten wird. Es gibt selbstverständlich Weinproben. Doch einen wirklich guten Kaffee und Backwaren aus der hofeigenen Bäckerei  sind schon etwas besonderes. Auch ein Restaurant bietet viele schöne Sitzgelegenheiten unter Bäumen, am Teich oder auch innen am Kamin. Selbst eine Tour im offenen Safariauto ist nach Vorbestellung möglich.

Dieses Tal steckt voller Überraschungen.



Eine traumhaft schöne Auffahrt zum Weingut "De Morgenzon"

Ein Farbrausch entlang der Einfahrt.

Am Ende befindet sich das alte Haupthaus.

Alles ist in Form gebracht.

Gleich daneben ist der Parkplatz.

Den Giebel des riesigen Kellers schmücken 2 Pfauen.

Es geht sehr stylisch auch innen weiter.

Wir bekamen viel interessantes zu erfahren.

Hier lässt es sich aushalten.

Ein Meer von Lotus ziert den Teich.

Welch eine Schönheit.

Der Hang voller Cannas war eine Augenweide.

Das schönste Klo Südafrikas

Es waren Notenblätter überall an der Wand

Jordan, das hinterste Weingut in dem Tal.

Eine Weinprobe gefällig?

Leckere Dinge gibt es nebenan in der Bäckerei.

Was darf es denn sein?

Oder man nimmt am Tisch vom Restaurant platz.

Wir wurden zuvorkommend bedient.

Sonntag, 14. Januar 2018

Interessante Entdeckungen um Stellenbosch herum, Teil 1 von 2

Wir hatten etwas Zeit zu zweit und machten uns auf zu neuen Erkundungen, diesmal um Stellenbosch herum.

 Zuerst besuchten wir das Weingut „De Waal“. Ein altes Weingut mit langer Familientradition und sehr gut erhaltenen historischen Gebäuden. Es war noch recht früh am Tag und nur ein anderes Pärchen zur Weinprobe war da, so dass sich Helga Zeit nehmen konnte uns sehr viel über die Historie der Besitzer, die Besiedlung dieses Tales und den Wein zu erzählen.

Pinotage, das ist der Wein, mit dem sie das Flagship machen und was ein sehr erfolgreiches Produkt dieses Weingutes ist. Sie besitzen den ältesten Pinotageweinhang in der Welt, er ist 68 Jahre alt.

 Natürlich haben sie auch noch andere Weine, doch das sollen unsere Gäste selbst herausfinden, welcher ihnen am besten mundet. Helga berät sehr kompetent im besten Deutsch.

Einmal im Monat kann man hier eine geführte Wanderung durch den Weinberg mitmachen. Die Termine werden auf der Webseite bekanntgegeben. Es ist sicher interessant, den ältesten Pinotage im Quartier zu besuchen.

Als nächstes besuchten wir „Pella“ oder „Super Single Vineyards“. Ein interessanter Betrieb mit einem Laden für Lavendelprodukte und  handgemachte Seifen. Nebenan ist eine Probierstube für Weine aus der Karoo und von den besten Quartieren Südafrikas. Ein kleines Quartier eigenen Weines haben sie auch und all diese edlen Tropfen werden mit Liebe und Sorgfalt gekeltert. Probiert haben wir leider nicht, wie auf allen unseren Erkundungen, doch sicher findet auch hier der Kenner sein edles Tröpfchen.



Im kleinen Laden kann man nicht nur viele verschiedene Lavendelprodukte kaufen, es gibt auch Konfitüre, Honig, Webprodukte, Seife und einiges mehr. Wer also etwas ganz individuelles seinen Lieben daheim mitnehmen möchte, sollte einmal reinschauen.

Schon allein die Fahrt durch das Tal war sehr abwechslungsreich, mal säumten Bougainville den Weg, Pflaumenbäume, ein Rosenfeld und Granatäpfel.

Unsere Tour ging sehr interessant weiter, aber davon berichten wir im 2. Teil. 





Unser erster Stop galt dem " De Waal" Weingut.


Ein wunderschönes kapholländisches Haupthaus.

So eine Fasswaage hatten wir noch nie gesehen.


Ein Blick in den Keller, noch herrscht Ruhe.


Ich nehme schon mal auf der Terrasse platz.


Helga zeigt und das "Flagschiff" des Weingutes, alle Flaschen sind nummeriert.


Der Kreis zeigt die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, die Pinotage haben kann.

Hier sind alle Weine des Gutes veranschaulicht.


Wir besuchen das nächste Weingut entlang der Strasse.


Teil der Außenanlage.


Links der Farmladen, gerade das Tasting.


Ein Duft von Lavendel empfing uns.


Seifen, Marmelade, gestickte Bilder und anderes gibt es hier.


Im Hintergrund sieht man die Fässer liegen.


Der Raum ist nicht groß aber es gibt viele verschiedene Weine.


Kyle gibt und bereitwillig Auskunft.


Es gibt Weine aus unterschiedlichsten Regionen des Landes.

Hier reifen Granatäpfel entlang des Weges.


Was für eine schöne Aussicht.

Freitag, 5. Januar 2018

Franschhoek Beer Company und ein schöner Sundowner

Wenn wir wochenlang durch den Gästebetrieb nicht aus dem Haus kommen, nutzen wir gern einen freien Tag für Ausflüge und neue Erkundungen. Manchmal sage ich einfach zu Reimar, komm, wir fahren mal in Richtung....., dann habe ich mir etwas zum Erkunden ausgedacht. So war es auch an diesem Tage. Wir fuhren nach Franschhoek, wo ich mir eine Überraschung ausgedacht hatte.

Wir besuchten die „Franschhoek Beer Co“. Schon oft sind wir daran vorbei gefahren, aber jedesmal waren die Tore verschlossen. Diesmal nicht. Neugierig und skeptisch zugleich war Reimar schon. In den vergangenen Monaten hatten wir immer wieder die Idee von einer Biertour, doch punkten bei den Gästen konnte Reimar damit wirklich nicht. Sagen wir mal so, die Craft-Biere sind oft etwas anders als es unsere Gäste mögen. Ich bin ehrlich, die meisten dieser Biere sind eher eine Geschmacksüberraschung und nicht das, was ein deutscher Biertrinker erwartet. Mit diesem Wissen ging Reimar auch in diese Brauerei.

Hier wurde Reimar aber total positiv überrascht. Das Lager schmeckte wie ein Bier, das Weissbier°5 köstlich, das La Saison sehr gut und die anderen beiden Sorten hätten prima zu einem deftigen Essen gepasst, doch es war leider nicht unsere Essenszeit. 

Für Gabi, den Fahrer, gab es eine home made Limonade, der so gut war, dass Reimar auch noch eine bestellte. Ich hatte dann etwas süßes, und von der Cocktailliste gefiel mir der Weihnachtscocktail am Besten, den ich für Reimar bestellte. Der war übrigens sehr gut, doch wirklich nur passend zur Weihnachtszeit. Man hätte auch einige kleine Gerichte bestellen können, doch wie schon erwähnt, es war nicht unsere passende Zeit.

Ich drängte etwas mit der Zeit, da ich noch eine Überraschung auf Lager hatte. Zu der Beer Company werden wir mit Sicherheit wieder kommen, es hat uns dort sehr gut gefallen.


Von Franschhoek aus fuhren wir am späten Nachmittag zu Bartinney, einem Weingut am Hang gelegen mit wunderschönem Ausblick. Freitags ist bis 20.00 Uhr geöffnet und es gibt Platten zu Wein, Bier oder Wasser. 

So saßen wir dort auf der Terrasse, tranken ein Schlückchen, aßen etwas und erfreuten uns am Blick über das Tal im Lichte der untergehenden Sonne. Leider nutzte Reimar meine Clopause, um mit anderen Gästen ins Gespräch zu kommen und als ich zurück war wurde ich so in die Gespräche mit eingebunden, dass der Sonnenuntergang nicht mehr wahrgenommen wurde.



5 Sorten Beer stehen im Moment zur Auswahl

Auf dem Informationsblatt sind die Sorten erklärt.

Meine Limonade fand auch bei Reimar Anklang.

Schnell waren die Proben ausgetrunken.

Der Weihnachtscocktail mit dem Stoutbeer schmeckte toll.

Er lies es sich schmecken: Weihnacht im Glas

Ich hatte eine süße Vielfalt auf dem Teller.

Hell und freundlich ist alles eingerichtet.

Alles sehr modern und zweckmäßig.

Der Sitz der Beer Company.

Die großzügige Außenanlage lädt zum Verweilen ein.

Hier kann man einen Blick auf die Technik werfen.

Auf dem Weg zu Bartinney.

Von weitem sehen wir schon unser Ziel.

Der Ausblick ist einmalig schön.

Wir bekommen einen Tisch auf der Veranda.

Langsam geht die Sonne unter.

Auch von drinnen sieht man in das Tal.

Leider ging der Sonnenuntergang im Gespräch unter.