Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Interessantes auf dem Weg zum Kap der Guten Hoffnung


Wie es am Kap der Guten Hoffnung aussieht, das haben wir selbst und viele andere schon oft beschrieben. Wir möchten einmal die Stellen am Weg benennen, die auf dieser Route von Paarl oder Stellenbosch zum Kap hin und zurück besuchenswert sind.

Ein Stopp im Weingut „Spier“ ist seit einiger Zeit ein interessantes Erlebnis. An einem Wegesrand sind die Rebsorten beschrieben, was sicher für die Liebhaber edler Tropfen recht interessant ist. Eine Bäckerei, ein Deliladen und noch andere Geschäfte machen einen Rundgang abwechslungsreich. Vielleicht ist eine kleine Nascherei zum Mitnehmen auf der Fahrt zum Kap auch nicht schlecht.

Nach dem Bahnhof Muizenberg befindet sich das „Het Posthuys“, ein absolut interessanter Platz und das zweitälteste Gebäude Südafrikas überhaupt. Es ist nicht mehr als Original erhalten aber wieder so aufgebaut. Hier erfährt man viel über die ersten Monate und Jahre der Besiedlung des Kap. Gleich daneben ist das Polizeimuseum, dort waren wir allerdings nicht drin. Vielleicht schreibt einer unserer Leser einen Kommentar darüber.

Ein Halt an der „St. James Beach“ und die Besichtigung der Badehäuschen war diesmal fest eingeplant. Für ein Bad fehlte es an 15 °C Wassertemperatur und 10 °C Lufttemperatur. Für die Fotos war es aber eine gute Gelegenheit, denn es wimmelte nicht von Badegästen. Vermisst hatten wir die Handwerker der Stadtverwaltung, denn es wäre eine gute Zeit, mal zu diesen Häuschen mit Säge, Brettern, Hammer und Nägeln vorbei- oder besser hinzuschauen.

Weiter auf der Fahrt könnte man im Eisenbahnwagon am Bahnhof einen Kaffee trinken oder im „Cape to Cuba“ in außergewöhnlicher Atmosphäre einen Cocktail schlürfen. Wir entschieden uns für den Hafen von Kalk Bay. Hier gibt es immer etwas Neues zu entdecken und es ist immer einen Abstecher wert. An diesem Tag wurde ein Fischerboot mit Winde aus dem Wasser gezogen, ein anderes entlud seine gemischte Ladung Fische und wir gingen gleich zu „Kalky´s Fisch & Chips“, um eine Portion lecker Fisch zu nehmen. Was frischer ist als an diesem Platz, das lebt noch.

Wir besuchten dann das „Kap der Guten Hoffnung“ und seit ewiger Zeit waren wir mal wieder am alten Leuchtturm bei den vielen Besuchern des Kap. Die Richtungspfeile hat man ausgewechselt, Berlin ist entfernt worden - weshalb, bei so vielen deutschen Touristen? Eigentlich laufen wir immer zum neuen Leuchtturm, so sind wir näher an der Spitze und es ist ein schöner Wanderweg.

Danach ging es wieder hinaus aus dem Nationalpark, vorbei an den „Misty Cliffs“ durch Kommetjie zum „Chapman´s Peak Drive“, wo wir die Färbung der Felsen im Sonnenlicht genossen. Vorbei am „Oudekraal Nature Reserve“ und den zwölf Aposteln gelangten wir nach Bakoven und dann über die M62 und die N1 zurück nach Paarl.

Für unsere Gäste ist ein später Nachmittag an der „V&A Waterfront“ oder ein Besuch des „Tafelberges“ oder „Signal Hill“ im Sonnenuntergang immer ein besonderes Erlebnis, bevor man über die Autobahn N1 in 50 Minuten wieder zurück im „HausPerlenblick“ ist.



Interessantes zu den Rebsorten erfährt man bei Spiers.

Die neu angelegte Allee schmücken Korallenbäume.

Der Bahnhof von Muizenberg.

Das alte Posthaus ist das weit älteste Haus Südafrikas.

Ein Fremdenführer weiß interessante Geschichten.

Die bunten Badehäuschen von St. James.
  
Das bunte stille Örtchen.

Das Cape to Cuba ist ein uriges Lokal.

Im Hafen von Kalkbay ist immer etwas los.

Ein Fischerboot bringt seinen Fang.

Fisch satt und fangfrisch.

Wir sind gern hier und beobachten das Treiben.

Eine große Vielfalt an Frischfisch seht zur Auswahl.

Eines der Highlights der Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung.

Viadukt am Chapman's Peak Drive.

Die Fahrt am Ozean entlang ist atemberaubend.
  
Der Leuchtturm am Kap der guten Hoffnung.

Relaxen und Ausblick genießen.


Sonntag, 16. September 2018

Mit Haus Perlenblick nach Nieuwoudtville


Wir lieben es, zum Winterausklang in die Blumen zu fahren. Dieses Jahr war die Blumenblüte besonders üppig, weil es endlich genug geregnet hatte. Besonders gern fahren wir nach Nieuwoudtville, weil es dort noch viel mehr als nur bunte Blütenteppiche zu sehen gibt.

So fuhren wir auch dieses Jahr dorthin. Der Ort liegt auf einem Hochplateau und ist erreichbar über den van rhyns pass, von dem man eine phantastische Sicht über das weite Land hat.

Oben angekommen, sahen wir auch schon die ersten Blüten, je näher wir dem Ort kamen, desto schöner die Farbpracht. Der ganze Ort ist eingehüllt in einer orangenen Farbe, unfassbar schön.

Ein kleines Stück weiter draußen, auf einer richtig rustikalen Farm konnten wir in die Farm hineinfahren und waren inmitten der üppigen bunten Blütenpracht. Nach tausend Fotos und überwältigt von der Schönheit fuhren wir zu den anderen Highlights von Nieuwoudtville, dem Wasserfall und dem Köcherbaumwald.

Noch kurz ein Stopp in der Rooibosfabrik zum Einkauf und schon ging es auf zum Wasserfall. Ein anderes Farbspektakel erwartete uns dort und dann sahen wir den gigantischen Wasserfall. 90 Meter stürzt dort das Wasser des Doorn Rivers in die Tiefe. Es ist beeindruckend.

Ein paar Kilometer weiter erreichten wir den Köcherbaumwald, von dem wir sehr beeindruckt waren. In der Farm wachsen tausende von Köcherbäumen, die man für gewöhnlich viel weiter nördlich von uns findet. Wir stiegen aus und betrachteten diese seltsamen Pflanzen aus nächster Nähe, kein Zaun hinderte uns und sie waren unmittelbar neben dem Farmweg.

Dann drängte die Zeit nach Hause zu fahren und mit ganz vielen wunderschönen Eindrücken fuhren wir wieder nach Hause.




Vor einer Gärtnerei in Vanrhynsdorp

Blick vom Pass

Ein Blütenmeer in gelb.

Überall blühte es in Nieuwoudtville.

Sieht es nicht traumhaft aus?

Die alte Kirche im Ort.

Ein sehr rustikales Farmhaus.

Der Wegweiser auf der Farm.

Ein Busch voller Nester vom Webervogel.

Sieht es nicht toll aus?

Blüten bis zum Horizont.

Zum Glück war lange kein Regen.

Millionen von Blüten.

Und wir mittendrin.

Eine Wasserpumpe umringt von Blumen.

Der Wasserfall von Nieuwoudtville, 90 m tief.

Der obere kleinere Wasserfall.

Ein Wald voller Köcherbäume

Sie sind ganz nah am Weg.

Krönender Abschluss eines wunderschönen Tages.








Sonntag, 9. September 2018

Erholungsurlaub, Teil 9, Heimfahrt nach Paarl


Nach wieder einem fürstlichen Frühstück und herzlicher Verabschiedung traten wir die Heimreise an. Das Wetter war nicht schlecht, es hatte länger nicht geregnet und so entschlossen wir uns, durch die Siebenwochenschlucht nach Hause zu fahren, was außerdem der kürzeste, nicht aber der schnellste Weg ist. Es ist auch landschaftlich ein sehr schöner Weg. 

Wir hofften auf eine reiche Aloeblüte, die aber leider auf Grund des Wassermangels nicht so üppig war. Dafür war die Landschaft mit Licht und Schattenspiel und der Wolken am Himmel wieder ein tolles Erlebnis. Die Überraschung der Flora kam bei De Doorns, wo uns bis Worcester die schönen Frühlingsblumen den Weg säumten. Das war allerdings ungewöhnlich früh und hatte uns dazu bewogen am 20.07. in die Blumen zu starten. Darüber berichteten wir kurz hier   http://www.forum.suedafrikaurlaub.net/threads/917-beitrag?p=3505#post3505 und in unserem nächsten Blogbeitrag.

Zu Hause im Gästehaus angekommen, überraschte uns unser Garten mit einer beginnenden Blumenblüte. Für uns war es auch neu, da wir erst vor einem Jahr all unseren Rasen umgebrochen und dafür viele blühende Stauden und Büsche gepflanzt haben. Jetzt ist der Winter fast vorbei und die ersten wild ausgesäten Blumen entfalten gerade ihre Pracht und vieles mehr wird in den kommenden Wochen und Monaten die Blütenpracht entfalten. Der diesjährige Winter mit dem vielen Regen hat einen üppigen Pflanzenteppich entstehen lassen. Nun freuen wir uns auf wärmere Tage, um die ganze Pracht blühen zu sehen.




Einige blühende Aloe gab es ab und zu.

Die Felsen sind von Urgewalten geformt.

Uns begeistert die Siebenwochenschlucht immer wieder.

Hinter jeder Kurve entfaltet sich ein neues Panorama.

Licht und Schatten verzaubern die Felsen.

Die Schichten verlaufen ganz unterschiedlich.

Fast am Ende angekommen.

Blütenpracht im Weingebiet De Doorns.

Oranges Blütenmeer entlang der Straße.

Auch unser Garten entfaltet seine ersten Blüten.

Vor dem Haus ist es schattiger und weniger bunt.

Am Pool sieht es schon viel üppiger aus.

Bunter geht es kaum, welch eine Pracht.

Hier wird es bald über und über blühen.

Sie strahlen der Sonne entgegen.

Langsam kommt der Frühling.

Sogar unser Wein fängt im Juli schon an zu treiben.