Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Logbook Tours als geführte Reisen unternehmen.

Sonntag, 2. Juli 2017

Winter am Kap in Südafrika

Viele unserer Gäste fragen uns, wie ist eigentlich der Winter in Südafrika. 

Bei uns in der Kapregion ist es die Zeit des Regens, was aber nicht heißt, dass es tagelang regnet. Es gibt stundenweise oder auch mal 1-2 Tage Regen, dann scheint wieder die Sonne. Die Temperaturen gehen des nachts auch schon mal bis auf 3 °C runter, Frost gibt es keinen. 

Oft sitzen wir mittags auf der Terasse im Sonnenschein und sehen die Gipfel der gegenüberliegenden Berge mit Schnee bedeckt, ein traumhaft schöner Anblick.

Die Fernsicht ist oft sehr klar, auf den Bergpässen sieht man die Wassermassen zu Tale stürzen.

Da es die Zeit Regens ist, wird die Natur sehr schnell wieder grün nach der langen trockenen Zeit des Sommers und Herbstes. Es regnet so gut wie gar nicht von November bis April und die Temperaturen sind bis Ende April noch teilweise bis 33 °C. 

Die Natur erwacht von Neuem, Eichen und Wein gehen in einen sehr kurzen Winterschlaf ( 2 Monate), andere Bäume sind immergrün und einige fangen jetzt im Winter an zu blühen. Rosen bleiben grün, sie werden nur verschnitten und treiben dann sofort wieder neu aus. 

 Die kahlen Reihen der Weinpflanzen werden vom frischen Grün der Zwischensaaten, die der Unkrautbekämpfung dienen, aufgehübscht und sind weithin sichtbar. Es ist die Zeit, in der das meiste Unkraut versucht, seinen Platz zur Vermehrung zu finden. 

Für uns im Gästehaus heißt Winter immer, Zeit für Gartenarbeit, verschneiden der zu groß gewordenen Pflanzen oder in Form bringen für einen buschigen Wuchs, Unkraut zupfen und eventuell neue Ideen verwirklichen.

Es wird einige große Veränderungen im Garten bei uns geben, da wir damit rechnen müssen, auch in der nächsten Saison Einschränkungen in der Bewässerung des Gartens zu haben. Welche Ideen wir haben, verraten wir aber nicht, sie können ab September in Augenschein genommen werden.



Es ist die Zeit der Proteablüte

Die ersten Frühlingsblüten in der Sonne.

Jetzt blüht der wilde Klee.

Kumquats, Mandarinen und Zitronen sind erntereif.

Die ersten Erdbeeren unter Folie gibt es auch schon.

Der Wein wartet auf den Schnitt.

Klare Sicht in die Ferne zwischen Aloeblüten.

Viele verschiedene Proteas blühen in der Natur.

Aloe schmücken die Wegränder

Es sieht nicht wie Winter aus

Bald blühen die Clivien

Unser Baum ist überwuchert mit Bougainville
  
Magnolien gibt es auch

Hier eine gelbe Protea

Unsere Baumstrelizia blüht

Nach dem Regen schießen die Pilze

Tafeltrauben mit Blütenschmuck im Vordergrund

Wasserfall am Du Toitskloof Pass



Donnerstag, 22. Juni 2017

Frühlingsblumen so weit das Auge reicht


Ab Mitte August ist es wieder soweit, die Frühlingsblumenblüte im Westen Südafrikas zieht jedes Jahr tausende von Besuchern an. Es ist beeindruckend, diese großen Flächen, einem Teppich gleich, von Blumen überzogen zu betrachten.

Nicht jedes Jahr an jedem Ort entfalten sich solche prächtigen Blütenteppiche. Es ist abhängig von der Zeit und von den vorausgegangenen Niederschlägen, wo, wie viele und in welcher Farbe sich die Blumen entfalten.


Jetzt, wir haben Juni und hatten große Trockenheit, säumen die ersten Kleeblüten  mit ihren schönen Farben die Wegesränder und bald kommt eine nach der anderen Art zur Entfaltung bis dann im August, September die Blütenpracht ihren Höhepunkt erreicht und in den ersten heißen Oktobertagen wieder abklingt.

 Dann haben die Bienen ihr Werk getan, die Pflanzen bilden die Samen aus, damit im nächsten Jahr, wenn der Winterregen genügend war, wieder eine solche Blütenpracht die Bienen und Besucher erfreut.

Hier einige Impressionen unserer Blumentouren:





















Sonntag, 23. April 2017

Das Silo Hotel in Kapstadt

Viele Jahre bestaunt als das höchste Gebäude Afrikas, nach den Pyramiden, einige Jahre ein großes, langsam verfallendes Bauwerk und jetzt erstrahlt das ehemalige Getreidesilo am Hafen in Kapstadt im neuem Glanz. Der Sprung von einer Ruine zu einem absoluten Luxushotel ist schon gewaltig. 

Einige Jahre haben wir den Bau beobachtet, darüber berichtet und vor einigen Tagen hatten wir das Glück, das neue „Silo“ zu besichtigen.

Nobel gekleidet stand der Portier am Eingang des "The Royal Portfolio The Silo Hotel“ und  wir trauten uns zu fragen, ob wir hinein können. Er öffnete uns die Tür und schon standen wir im Vorraum, wo auch wieder ein Mann, nobel gekleidet saß. Wir schauten uns um, machten Fotos und staunten über die außergewöhnliche Innenarchitektur.

 Im ganzen Gebäude sind technische Einrichtungen oder Maschinen erhalten und in die Architektur eingebunden. Das beeindruckte uns sehr. Wir fragten, ob wir uns das Hotel von innen ansehen dürfen, freundlich wurde dem stattgegeben und schwupp waren wir mit dem Schindler Fahrstuhl im 6. Stockwerk.

 Dort befindet sich auch die Rezeption für das Hotel und hier beginnt der geschlossene Hotelbereich. Wir fragten auch hier, ob wir hier auch Bilder machen dürfen und erwähnten, dass wir diese, für Beiträge über Südafrika im Internet verwenden werden. Freundlich wurden uns die Bar und das Restaurant gezeigt und dann durften wir sogar die Dachterrasse besuchen.

 Hier waren wir erstaunt. Eine Aussicht einfach überall hin. Tolle Loungen, wo man seinen Wein genießen kann und seinen Ausblick nach Belieben wählt. Und sicher werden die Hotelgäste den Pool nutzen und vielleicht einmal von unter Wasser über Kapstadt schauen. Das ist doch was?

Am Jahresende wird auch die Kunstausstellung zu besichtigen sein. Doch an diesem Teil wird noch fleißig gearbeitet und wir sind schon mächtig gespannt darauf.


Wer das erleben möchte kann hier mehr erfahren.


Die fünf gläsernen Etagen des neuen Silo Hotels.

Vor dem Eingang stehen alte Machinen des ehemaligen Silos.

Da wurden früher einige Tonnen Getreide bewegt.

Das Silo Hotel.

Ein luxuriöser Eingang erwartet den Besucher.

Darüber thront die Technik der Vergangenheit.

Die Etagen des Hotels.

Was für ein Ausblick!

Mit einem Cocktail den Ausblick genießen.

Hier lässt es sich aushalten.

Wir dürfen auf die Dachterrasse.

Der Blick über die Stadt zum Tafelberg.

Oder vom Pool aus zum Green Point Stadium schauen.

Baden über Kapstadt.

Es ist ein gigantischer An- und Ausblick.

Die Waterfront von oben .

Sonnenbaden auf dem Dach des Hotels.

Das wird wahrscheinlich der Eingang der Kunstausstellung.