Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Samstag, 24. November 2018

Ein Ausflug zwischen Worcester und Robertson


Es ist eine ruhige Strecke zwischen Worcester und Robertson. Der Weinkeller Overhex mit Bistro, der „Pampoen Padstal“, „Nuy on the hill“, und die Weinkellerei „Rooiberg Winery“ bieten eine kleine Abwechslung auf der etwa 45 Km langen Fahrt.

Wir wollten wissen, was denn entlang der Berge zu entdecken ist und fuhren einmal diese Staubstraße entlang. Die Blumen blühten, die Farmen waren satt grün, der Wein begann zu sprießen und an den Macadamiabäumen konnte man die Früchte sehen. Auch die Rebflächen räkelten sich in der Frühjahrswärme.

Nach einigen Kilometern war eine Brauerei ausgeschildert, den Schildern folgend kamen wir an ein verstecktes, idyllisches Plätzchen. In völliger Abgeschiedenheit und Ruhe saßen hier doch einige Gäste, die diesen hübschen Ort schon ausgemacht hatten. Ein netter Koch begrüßte uns und erklärte, dass seine Gerichte alle irgendwie mit Bier gemacht werden. Das Schlimme daran war, wir hatten kurz zuvor bei „Rooiberg Winery“ schon gegessen und einen weiteren Gang ließ mein Ernährungsberater nicht zu. So schauten wir uns um, machten Fotos für unsere Leser, kauften je eine Büchse Bier und fuhren wieder weiter.

Sicher werden wir in dieser Saison diesen Platz einmal aufsuchen, denn das Bier von „Saggy Stone“ war nicht schlecht und auf die außergewöhnliche Küche bin ich neugierig.



Mitten im Nichts liegt Saggy Stone Brewery

Entlang des Breede - Flusses.

Auf der Olivenfarm kauften wir einige sehr leckere Produkte

Schwere Technik bereitet ein neues Feld vor.

Ein Weingut entlang des Weges.

Macadamianüsse hatten wir in unserer Gegend noch nie gesehen.

Eine schöne Landschaft mit Farmen und Bergen.

Was hier wohl angebaut wird?

Ein Fest im Nichts mit Bier.

Ein schöner Biergarten empfing uns.

Die Auswahl der Biersorten war erstaunlich.

In Dosen abgefüllt zum Mitnehmen.

Aus für Weintrinker war eine Auswahl vorhanden.

Sooo dick war der Koch nun auch nicht!!!!!

Reimar hat sie alle zu Hause probiert.

Alles sehr naturbelassen gestaltet.

Biergarten und Kinderspielplatz.

Hier überraschte uns ein Meer aus pinkfarbenen Blüten.

Schön anzusehen mit dem Wasserrad in der Mitte.





Sonntag, 4. November 2018

Neues im Gästehaus

Die neue Saison hat angefangen und wir wollen kurz an dieser Stelle über Neuheiten bei uns im Gästehaus berichten. Wir sind immer bemüht, den Aufenthalt für unsere Gäste so angenehm wie möglich zu gestalten.

Damit alle Gäste ungestört von Mücken schlafen können gibt es jetzt über allen Betten Moskitonetze.

Die Umstellung der Rasenflächen zu bunten Blumenflächen hat unseren Garten völlig verändert, ein buntes Blütenmeer mit vielen Farben begrüßt die Gäste. Wir hoffen, die Pflanzen mit Hilfe unserer Wassertanks gut über den Sommer zu bringen.

Natürlich haben wir auch neue Nutzpflanzen kultiviert, die die ohnehin reiche Palette weiter ergänzen. 16 verschiedene Obstsorten, darunter ziemlich exotische Früchte gibt es bei uns je nach Jahreszeit zum Naschen.

Auch neue Touren zum Erkunden der Schönheiten des Landes, speziell des Wein- und mittlerweile auch Bierlandes haben wir uns ausgedacht. Es wird interessant.

Neu ist auch, dass jetzt bei uns mit Kreditkarte bezahlt werden kann.


Eine bunte Blütenpracht ziert den Garten.

Schmetterlinge und Bienen haben ihre Freude.

Hier war früher langweiliger Rasen.

Sieht doch schön aus, oder?

Der regenreiche Winter hat alles gut gedeihen lassen.

Der Weg ist gesäumt von Blüten.

Auch vor dem Haus sieht es bunt aus.

Der Hibiskus blüht das ganze Jahr.

Moskitonetze sorgen für einen ungestörten Schlaf.

Alle Zimmer sind so ausgerüstet.

Neuzugang bei uns, Feigen eigene Ernte.

Unser Schau - Weingarten entwickelt sich prächtig.

Auch diese durch und durch rot gefärbten Weintrauben sind eine 
südafrikanische Züchtung ( Pinotage haben wir natürlich auch)

Hier gedeiht eine Artischoke.

So wird Bier gemacht.

Und da kann man es verkosten.

Eine Brauerei in ehemaligen riesigen Weinlagern.








Sonntag, 14. Oktober 2018

Interessantes auf dem Weg zum Kap der Guten Hoffnung


Wie es am Kap der Guten Hoffnung aussieht, das haben wir selbst und viele andere schon oft beschrieben. Wir möchten einmal die Stellen am Weg benennen, die auf dieser Route von Paarl oder Stellenbosch zum Kap hin und zurück besuchenswert sind.

Ein Stopp im Weingut „Spier“ ist seit einiger Zeit ein interessantes Erlebnis. An einem Wegesrand sind die Rebsorten beschrieben, was sicher für die Liebhaber edler Tropfen recht interessant ist. Eine Bäckerei, ein Deliladen und noch andere Geschäfte machen einen Rundgang abwechslungsreich. Vielleicht ist eine kleine Nascherei zum Mitnehmen auf der Fahrt zum Kap auch nicht schlecht.

Nach dem Bahnhof Muizenberg befindet sich das „Het Posthuys“, ein absolut interessanter Platz und das zweitälteste Gebäude Südafrikas überhaupt. Es ist nicht mehr als Original erhalten aber wieder so aufgebaut. Hier erfährt man viel über die ersten Monate und Jahre der Besiedlung des Kap. Gleich daneben ist das Polizeimuseum, dort waren wir allerdings nicht drin. Vielleicht schreibt einer unserer Leser einen Kommentar darüber.

Ein Halt an der „St. James Beach“ und die Besichtigung der Badehäuschen war diesmal fest eingeplant. Für ein Bad fehlte es an 15 °C Wassertemperatur und 10 °C Lufttemperatur. Für die Fotos war es aber eine gute Gelegenheit, denn es wimmelte nicht von Badegästen. Vermisst hatten wir die Handwerker der Stadtverwaltung, denn es wäre eine gute Zeit, mal zu diesen Häuschen mit Säge, Brettern, Hammer und Nägeln vorbei- oder besser hinzuschauen.

Weiter auf der Fahrt könnte man im Eisenbahnwagon am Bahnhof einen Kaffee trinken oder im „Cape to Cuba“ in außergewöhnlicher Atmosphäre einen Cocktail schlürfen. Wir entschieden uns für den Hafen von Kalk Bay. Hier gibt es immer etwas Neues zu entdecken und es ist immer einen Abstecher wert. An diesem Tag wurde ein Fischerboot mit Winde aus dem Wasser gezogen, ein anderes entlud seine gemischte Ladung Fische und wir gingen gleich zu „Kalky´s Fisch & Chips“, um eine Portion lecker Fisch zu nehmen. Was frischer ist als an diesem Platz, das lebt noch.

Wir besuchten dann das „Kap der Guten Hoffnung“ und seit ewiger Zeit waren wir mal wieder am alten Leuchtturm bei den vielen Besuchern des Kap. Die Richtungspfeile hat man ausgewechselt, Berlin ist entfernt worden - weshalb, bei so vielen deutschen Touristen? Eigentlich laufen wir immer zum neuen Leuchtturm, so sind wir näher an der Spitze und es ist ein schöner Wanderweg.

Danach ging es wieder hinaus aus dem Nationalpark, vorbei an den „Misty Cliffs“ durch Kommetjie zum „Chapman´s Peak Drive“, wo wir die Färbung der Felsen im Sonnenlicht genossen. Vorbei am „Oudekraal Nature Reserve“ und den zwölf Aposteln gelangten wir nach Bakoven und dann über die M62 und die N1 zurück nach Paarl.

Für unsere Gäste ist ein später Nachmittag an der „V&A Waterfront“ oder ein Besuch des „Tafelberges“ oder „Signal Hill“ im Sonnenuntergang immer ein besonderes Erlebnis, bevor man über die Autobahn N1 in 50 Minuten wieder zurück im „HausPerlenblick“ ist.



Interessantes zu den Rebsorten erfährt man bei Spiers.

Die neu angelegte Allee schmücken Korallenbäume.

Der Bahnhof von Muizenberg.

Das alte Posthaus ist das weit älteste Haus Südafrikas.

Ein Fremdenführer weiß interessante Geschichten.

Die bunten Badehäuschen von St. James.
  
Das bunte stille Örtchen.

Das Cape to Cuba ist ein uriges Lokal.

Im Hafen von Kalkbay ist immer etwas los.

Ein Fischerboot bringt seinen Fang.

Fisch satt und fangfrisch.

Wir sind gern hier und beobachten das Treiben.

Eine große Vielfalt an Frischfisch seht zur Auswahl.

Eines der Highlights der Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung.

Viadukt am Chapman's Peak Drive.

Die Fahrt am Ozean entlang ist atemberaubend.
  
Der Leuchtturm am Kap der guten Hoffnung.

Relaxen und Ausblick genießen.