Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Sonntag, 30. September 2012

Weingut Slaley


Der Weinkeller bei „Slaley“ ist ein modernes Gebäude. Schön gestaltet und immer verbunden mit der Geschichte der Familie. So bildet ein riesiges Schiff den Hintergrund der Bar, dieses Schiff findet man ebenso auf dem Etikett der Weine. Die aus Slaley ( bei Newcastle, England ) stammende Familie hat ihr Vermögen mit Schiffbau und Luftfahrt erworben.

Hauptaugenmerk wird auf die Produktion von Rotwein gelegt, es gibt aber auch zwei weiße Weine. Auch Oliven und Olivenöl werden produziert und angeboten.

Slaley ist nicht nur ein Weingut, es finden auch verschiedene Veranstaltungen dort statt. So ist jeden letzten Sonntag im Monat Farmersmarkt. 

Wer gerne Salsa tanzt, kann einmal wöchentlich zum Tanzen kommen oder einen Tanzkurs belegen.

Für alle, die einen klaren Kopf bei der Weintour behalten wollen gibt es in der gut ausgestatteten Bar auch nichtalkoholische Getränke.


Leicht am Hang gelegen mit Blick zum Simonsberg

Weinhang vor dem Eingang

Der Eingang zum Probierraum

Wein und Oliven

Das Schiff als Symbol der Familiengeschichte

Proberaum und Salsatanzfläche

5 Weine zum Probieren oder etwas aus der Bar

Der Blick von der Terrasse


Samstag, 29. September 2012

Weingut Uitkyk


Uitkyk“, ein Weingut mit einigen Besonderheiten, so würden wir es sehen.

Wir fahren den Weg weiter in Richtung Osten und kommen nach einigen hundert Metern zu Uitkyk. Hier sehen wir schon vom Weg aus ein stattliches Herrenhaus mit zwei Stockwerken und flachem Dach, was schon einmal nichts alltägliches im historischen Südafrika ist.

Wir fahren zur Weinprobe in das daneben schlicht wirkende Gebäude und sind erstaunt, wie sich Modernes in die alten Gemäuer eingeschlichen hat, ohne aufdringlich zu wirken. Der Probierraum ist eine Mischung von alter Behaglichkeit und moderner Frische. Der angrenzende Picknickbereich daneben oder vor dem Haupthaus lädt für Jedermann zum verweilen und genießen ein.

Die Auswahl der Probeweine ist auch einzigartig. Es gibt sogar vom Alkoholgehalt reduzierte Weine, die der Fahrer bedenkenlos zur Käseplatte oder zum Picknickkorb nehmen kann. Des weiteren gibt es eine zweite, gehobenere und geschmacksintensievere Reihe von Weinen.

Was uns besonders auffiel, waren Weine, die im Geschmack und Alkoholgehalt den Europäischen Weinen etwas angeglichener waren und somit den „Nichtweintrinkern“ vielleicht ein erstes Einstiegserlebnis in die Welt des Genusses bieten könnten.

Mir (Reimar) persönlich hatte es der 10 Jahre alte „Estate Brandy Grande Reserve“ angetan. Es ist nicht zu glauben, wie gut ein Brandy schmecken kann. Auch hier muss ich sagen, wer keinen Brandy mag, sollte diesen probieren und erst danach urteilen.

Zum Abschluss unseres Besuches, schauten wir uns noch in dem historischen Haupthaus um und phantasierten darüber, wie hier gelebt wurde.

Unser nächster Besuch ohne „Arbeitsauftrag“ ist hier absolut sicher.


Man schaut auf das wunderschöne Haupthaus

Da wirkt das Gebäude der Weinprobe schlicht

Innen eine Mischung zwischen modern und rustikal

Auch am Tisch kann man die Weinprobe machen

Von der Terrasse hat man Ausblick bis zum Tafelberg

Reimars Favorit, ein erstklassiger Brandy

Das Haupthaus macht neugierig

Wir schauen rein

Sicher wurde hier so manches Glas geleert

Oder der Musik gelauscht

Vielleicht sprachen die Damen hier über Mode

Heute kann man auf der Wiese Picknick machen

Und seine Blicke schweifen lassen

Freitag, 28. September 2012

Weingut Kanonenkop


Links an der R 44 laden uns zwei Kanonen zu „Wyn – Landgoed Kanonkop“ ein. Wir fahren die schöne Allee zum Weingut und sehen an der linken Seite Buschweinstöcke. Am Parkplatz stehen Reste einer alten Weinpresse und wir gehen zur Probierstube.

Ein großer heller Raum öffnet sich und unsere gute Bekannte, Anita, empfängt uns herzlich und lädt uns zur Weinprobe ein, die wir aber wie überall zu unserer Weintour abschlagen. Selbst den Spitzenwein für einen kleinen Aufpreis zu probieren, lehnen wir an diesem Tage ab.

Wir schauen uns um und bewundern die vielen Auszeichnungen, die „Kanonkop“ im Laufe der Zeit bekommen hat. Wir bestaunen die Reihe der verschiedenen Größen der Flaschen, wo für jede Teilnehmerzahl des Festes die Entsprechende gewählt werden kann.

Es ist interessant durch den großen Raum zu schlendern und Anita zeigt uns noch Weinkeller, die Weinsammlung und die Kunstgalerie, wo man auch tolle Stücke erwerben kann.

Wir sind beeindruckt von der Vielfalt der Malkunst, von der Keramik und sogar Kunstwerke aus Metall werden präsentiert.

Ein Besuch im „Kanonkop“ lohnt sich sicher, nicht nur für Liebhaber ausgezeichneter Weine. Lesen sie die wirklich interessante Geschichte dieses Weingutes.


Am Buschwein vorbei

Vor uns der Proberaum

Die große Theke im Probierraum

5 verscheidene Weine und der "Besondere"

Überall ausgezeichnete Weine

In allen Größen vorhanden

Wie die Soldaten

Bis zur 18 Liter Flasche

Nach hinten sieht man in den Weinkeller

Hier lagern Schätze

Vom besten Wein

Der Beste in neuen Fässern

Beeindruckende Kunstausstellung

Gemälde, Keramik, Glaskunst, Metallkunst


Donnerstag, 27. September 2012

Weingut Delvera


An der rechten Seite der R 44 liegt „Delvera“ , ein Dorf auf der Weinfarm, wie sie sich selbst beschreiben.
Es ist auch so. Es ist kein Disneyland im Weinland, wie manche stark umworbene Weinfarm. Hier ist es anders. Man schlendert durch die „Gassen“ und macht einen kleinen „Stadtbummel“.

Dabei verkostet man im „The vineyard connection“ einige Weine verschiedenster Keller, was besonders Liebhabern einer Rebsorte gefällt. So kann man z. B. einige Shiraz verschiedener Weingüter für sich vergleichen und sich seine Lieblingsweine gleich nach Hause schicken lassen. Die freundliche Lara organisiert das alles zum fairen Preis.

Im nächsten Gebäude kostet man Oliven und Produkte bei „Chrisna`s Olive“. Da gibt es Oliven in verschiedenen Geschmacksrichtungen eingelegt. Köstliche Pestos, Öle, Essig und vieles mehr kann man dort kosten und kaufen.

Wir schlendern zum Nachbarn. Hier staunen wir über eine elektrische Eisenbahnanlage. Die ist allerdings im Privatbesitz, im Bau und nur zum anschauen für die Besucher. Es gibt aber für die Partnerin, die sich nicht für die Modellanlage interessiert, etwas zu entdecken. So sind einige künstlerisch gefertigte Gebrauchsgegenstände zu bewundern und zu verkaufen.

Wer sich gern sportlich betätigt, wird im „Dirtopia Trail Centre“ die nächsten Wanderungen oder andere Aktivitäten erfahren und vielleicht buchen.

Für Liebhaber der kulinarischen Genüsse ist das „Simonsberg Cafe“ genau der richtige Zielort um den anstrengenden Tag zu beenden oder für den zweiten Teil Kraft zu schöpfen.

Hier ist es möglich ein kleines Picknick zu machen, einen Kaffee zu trinken oder eine gute Mahlzeit zu bekommen.

Wir glauben ein Besuch im „Delvera“ lohnt sich.

Das kleine Dorf

Zur Weinprobe

Verschiedenste Weine

Hier kann man sie probieren

Wir schlendern weiter

Zu Chrisna's Olives

Hier wird probiert und produziert

Die Modellbahnanlage

Ein Teil ist fertig

Es war doch offen

Und was buchen wir?

Simonsberg Cafe und Restaurant

Der Picknickplatz

Mittwoch, 26. September 2012

Weingut Laibach


Im Gegensatz zum „Warwick Wine Estate“ bietet der Nachbar „Laibach“ nur Weinverkostung an. 10,- Rand für das Probieren von 5 verschiedenen Weinen.

Die meisten Weine des deutschen Besitzers sind mit vielen Preisen ausgezeichnet. Es ist auch eines der ersten Weingüter, die ihren Wein als Biowein haben anerkennen lassen.

Auf der Internetseite ist zu den jeweiligen Weinen die volle Analyse und der Zeitraum, bis wann der Wein gelagert werden kann, angezeigt. http://www.laibachwines.com/

Der Weinkeller hat eine eigenwillige Architektur und hebt sich mit seinen gewölbten Dächern markant aus der Landschaft ab.  


Das Weingut Laibach

Ausblick vom Parkplatz, bei schönem Wetter sieht man den Tafelberg

Leihauto, alt aber schön

Der Proberaum bei Laibach

Reimar will alles ganz genau wissen

Die Weine des Gutes