Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Logbook Tours als geführte Reisen unternehmen.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Von Oudtshoorn nach Jeffrey´s Bay

Eigentlich sollte man in Oudtshoorn schon mindestens zwei, besser drei Nächte bleiben um das Wichtigste anzuschauen.

Eine Fahrt über den Swartbergpass, der Besuch des kleinen Ortes Prince Albert, wo man glaubt die Uhr sei stehen geblieben, ist ein wirkliches Erlebnis. Von Prince Albert kann man als Tagesrundfahrt über den Kareedouwberg Pass Klarstrom erreichen und dann die traumhafte Schlucht von Meeringspoort durchfahren. Hier gibt es einen Wasserfall mit Bademöglichkeit in märchenhafter Umgebung. Weiter erreicht man am Abend über Dysselsdorp wieder Oudtshoorn, eine wunderschöne Tagestour. Der erste Tag wäre weg und man war noch nicht in der Cango Caves, wir besuchten noch keine Straußenfarm, Büffelsdrift und Cango Wildlife Ranch haben wir auch nicht gesehen. Auch ein Stadtbummel durch die einst reiche Ortschaft ist lohnenswert.

So ist es im Urlaub, er ist einfach zu kurz und die Gäste entscheiden nach ihren persönlichen Wichtigkeiten und müssen selbst davon noch Einschränkungen machen, weil Südafrika so unerschöpflich viel bietet.

Bei uns ging die Fahrt am nächsten Morgen weiter. Wir verabschiedeten uns von Bernd und Heidi und fuhren Richtung George, bis die R62 wieder ihre eigene Streckenführung über Joubertina nach Humansdorp hat. Es ist eine ruhige Fahrt aber nicht langweilig. Immer gibt es etwas zu sehen. Die Landschaft verändert sich, Menschen winken dir zu, ein Auto kommt mal entgegen und hin und wieder eine Siedlung oder Ortschaft an der wir vorbeikommen. 

Das lange Tal zwischen den Langkloof und Tsitsikamma Mountains zeigt sich besonders im Frühjahr zur Obstbaumblüte von der prachtvollsten Seite. Zur Obsternte stehen die „Händler“ an der Straße und bieten das Obst aus „ihren“ Gärten an, knackfrische Äpfel in der Morgendämmerung gepflückt. Diese Strecke benutze ich immer um nach Jeffrey´s Bay zu fahren, ruhig, entspannend und schön.

Zu beachten ist, es gibt wenige Tankstellen auf dieser Strecke und ich habe es schon erlebt, dass die eine oder andere kein Benzin hatte so sollte der Urlauber schon in Oudtshoorn vorsorgen. 

Wir erreichten Humansdorp und fuhren direkt nach Paradise Beach über die Staubstraße. Das sollte man aber nach heftigen Regenfällen vermeiden, weil die Pfützen doch etwas größer sein können. Das ist aber kein Problem, man kann auch über Jeffrey´s Bay auf befestigtem Weg das Gästehaus „Saxonia“ erreichen. Bei Udo und Petra angekommen waren wir nun direkt am Meer, dem Traumziel unserer Gäste.

die R62 Richtung Joubertina

die Häuser der Plantagenarbeiter

Tankstellen sind rar an der R62

Es zogen auf sonnigem Wege...

Joubertina

Er ist gut ausgeschildert

ein wasserspendender Flusslauf

Hier siht man noch Rundhäuser

Bei Regen ist der Lauf des Krom breiter

ein kleiner Pass

seit langem erster Gegenverkehr

Weite Weiden

entlang der Tsitsikamma Mountains

und wieder freundliche Menschen

Es ist nich mehr weit.

Industriegebiet von Humansdorp

Hier biegen wir ab

Es hatte etwas geregnet

Ankunft im Paradis

Der Pool und das Meer

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Auf nach Oudtshoorn

Es ist Freitag der 04. Oktober und wir werden heute Paarl verlassen, um das Land Richtung Osten zu erkunden.

Es ist zwar noch etwas diesig in der Morgenstunde, doch es gibt sehr viel zu sehen und somit fahren wir schon gegen 09.00 Uhr los.

Wenige Minuten sind wir unterwegs und schon hat der Fünfzylinder-Audi-Motor den Bus über den Du Toitskloof Pass zu schieben. Natürlich halten wir mehrmals an und blicken in das Tal hinab. Wunderschön liegt Paarl inmitten der vielen Weinfelder und Olivenplantagen. Der Paarlberg mit den riesigen Granitkugeln bildet einen einmaligen Abschluss der Stadt. Im Hintergrund sehen wir den Tafelberg mit dem Lions Head, links den Simonsberg.

Wir fahren weiter, erreichen die Anhöhe und überqueren den Pass bei 820 m. Vor uns tut sich das Bergpanorama der Slanghoekberge links und der Du Toitsberge rechts auf. Vorbei an der malerischen Forellenfarm, deren Teiche in der Morgensonne glitzern, öffnet sich bald das Tal von Worcester. Hier beginnt das größte Weinbaugebiet Südafrikas, was die wenigsten wissen, auch hier gibt es köstliche Weine. Im Bauernhofmuseum Kleinplasie machen wir einen kurzen Stopp. Hier sind historische Gebäude zusammengetragen, original aufgebaut und von Montag bis Freitag in Tätigkeit. So kann man beim Schmied, in dem Tabakschuppen,  bei der hübschen Bäckerin, der Kerzenmacherin oder dem Brennmeister über die Schulter schauen.

Weiter geht die Fahrt, vorbei an einigen Weingütern, wo wir auch eine Probe hätten machen können.
Wir fahren aber weiter durch Robertson, hier hätten wir den Vogelpark besuchen können, fahren weiter durch Asthon, hier hätten wir an dem Farmersmakt neben der Lok einiges gekostet oder gekauft. Kurz vor Montagu, wir befinden uns jetzt auf der R 62, werden wir von beeindruckenden Felsformationen in den Bann gezogen. Die einzelnen Schichten des Sedimentgesteines stehen aufrecht oder gebogen und man ist beeindruckt, welche Kräfte hier wohl am Wirken waren. In Montagu gibt es auch einiges zu sehen doch wir belassen es beim Besuch des Vogelbaumes. Ein Paradies für Vogelfreunde. Bei Iris und Gerhard von „Squirrels Corner“ wollten wir schnell „Hallo“ sagen, doch leider waren sie unterwegs. Wir hatten uns auch nicht angemeldet.

Nach Montagu fahren wir entlang der Berge und des Flusslaufes, an dessen Ufern Wein und Obst gebaut wird und erreichen den Ort Barrydale. Hier gibt es viele kleine Geschäfte und Restaurants, die direkt an der durchführenden R62 liegen. Selbstverständlich mache ich einen Stopp. Die Gäste bummeln entlang der Straße und ich besuche Hardy, er hat ein Souveniergeschäft mit guten Preisen und gutem Angebot. Immer wenn ich hier entlang komme halte ich bei ihm für einen Kaffee und einen Plausch.

Eine Kleinigkeit zum Essen hat jeder gefunden und die Reise geht weiter. Heraus aus Barrydale und hinauf in die Halbwüste der Kleinen Karoo, deren karge Landschaft dennoch ihren Reiz ausstrahlt. Wie sollte es anders sein, bei Ronny´s Sexshop ein kurzer Stopp um den erschütterten Gästen zu zeigen, es ist eher lustig als ungeziem.

Weiter geht die Reise der R62 folgend durch die Kleine Karoo, weiterhin karge aber abwechslungsreiche Landschaft. Die fernen Hügel, die sogar manchmal einen Schüttkegel haben, dass man glauben könnte, es wäre eine riesige Mine in der Nähe, deren Abraum aufgeschüttet wurde. Dann ganz andere immer kräftiger werdende Felsformationen, bis man Ladismith erreicht. Hier könnte man eine Weinprobe eines Karooweines machen. Wir aber wollen weiter und durchfahren die gigantischen Berge mit den Sedimentschichten, über mehrere Pässe bis nach Calitzdorp. Hier könnte man am Ortsanfang auf der Biofarm Trockenfrüchte und andere Köstlichkeiten kaufen. An der Kirche gibt es ein Restaurant in dessen Garten man Natur und Kuchen genießen kann. Nicht zu vergessen die Weinkelterei, wo es den besten TROP (v.r. nach l.) geben soll.

Wir fahren die breite Straße durch den Ort und sausen die R62 weiter, vorbei an den Straußenfarmen deren Tierbestände nur noch ein Bruchteil vergangener Zeiten sind. An der linken Seite sehen wir im Hintergrund die Großen Swartberge, die davor liegenden Roten Hügel, welche sich bei Sonnenuntergang oft stark rot färben.

Wir erreichen Oudtshoorn, wollten eigentlich in „Burga´s B&B“ bei Burga und Louis einen Stopp einlegen, doch leider war uns die Zeit schon etwas davon gelaufen. So fahren wir zur Farm „Frischgewaagd“, wo wir von Heidi und Bernd schon erwartet werden. Voller Stolz zeigten sie uns ihre Farm, die Schafe, die Rinder und den Bauplatz des neuen Grillplatzes, wo es sicher in Zukunft unvergessliche Grillabende geben wird.
Am heutigen Abend gab es erst einmal etwas vom Herd, leckeren Gulasch vom Kudu.

Es gab viel zu sehen auf der Fahrt und es war verkehrsmäßig eine entspannte Reise über die 386 Km, die man kaum spürt.


Auf dem Du Toitskloof Pass

Blick vom Pass nach Paarl

Der Pass Richtung Worcester

Farmermarkt in Ashton

Hier geht die R62 los

Der Vogelbaum von Montagu

Squirrels Corner

Eines der Restaurants in Barrydale

Hardy's Memories of Africa

Es geht durch die Karoo

Für Biker ein toller Stopp

Auch bei Ronny lohnt es sich anzuhalten

Es geht auch durch die Berge

Der Huisriver Pass

auch in der Karoo gibt es historische Gebäude

Hinter Calitzdorp beginnen die Straußenfarmen

Die "Roten Berge"

Oudtshoorn, einst eine reiche Stadt

Bernd zeigt voller Stolz die Schafe

und seine Rinderherde



Sonntag, 8. Dezember 2013

Ausruhen, Einkaufsbummel und Genießen

Es ist der 3. Oktober, vieles haben wir vor uns und einiges schon erlebt. So soll heute der Tag der Ruhe und des Genusses gelten.

Am Morgen bummeln die Gäste ein kleines Stück die Main Road hinunter zum „Fraters Square“. Hier ist einiges zu entdecken und natürlich auch zu kaufen.

Ein neues Kleid, ein Schmuckstück für die Stube daheim, eine Wanderhose oder einfach nur ein Mitbringsel aus Südafrika? Man schaut durch die kleinen Boutiquen, trinkt ein Tässchen Kaffee, dazu einen Kuchen oder man entscheidet sich für Pizza mit einem Gläschen Wein, dessen Reben man vom Tisch aus sieht.

Hier können sich die Pärchen auch trennen und finden sich problemlos wieder.

Nach dem Bummel und der kleinen Speise geht es wieder die 9 Minuten zu Fuß zum Haus Perlenblick zurück, wo der Pool zum Baden einlädt. Etwas ausruhen, die Sonne genießen, einen Trink nehmen und den Blick zu den Bergen und zu den Perlen genießen.

Am Nachmittag fahren wir die 7 Km in 10 Minuten zur anderen Seite des Paarlberges.

Bei „Spice Route“ gibt es richtig etwas zu erleben und vor allem zu genießen. Wir kosten die Schokoladen, wir probieren die 6 Biersorten, das Biltong, Wein, Grappa und Obstler lassen wir vorerst aus, weil die Glasbläserei uns in den Bann zieht und das danebenliegende Restaurant auch einige Verlockungen bietet.

Dann senkt sich die Sonne zum Horizont und in der Destillerie warten schon die ersten Kostproben erstklassiger Brände. Danach geht es zum Tisch bei der „Grapperia“, wo wir mit einem Glas Wein die Sonne im Horizont versinken sehen und nach einigen Minuten eine prachtvolle Hintergrundbeleuchtung den Tafelberg in seiner Schönheit zur Geltung bringt.

Ausgeruht und doch voller Eindrücke sind wir auf die morgen beginnende Tour gespannt.

Hier gibt es einige Boutiquen

Schauen wir mal rein

Extravagante Bekleidung

Ein Delikatessengeschäft

Zum Outdoor Laden

Baden im Pool von Haus Perlenblick

Auf zu Spice Route

Schokolade gefällig?

Bierverkostung

Vom Besten ein ganzes Glas

Weinprobe im Gewölbekeller

Hier gibt es köstliche Menüs

Eine Vase für daheim?

Hier werden wir den Sonnenuntergang erwarten

Dahinter wird noch etwas gebaut

Hier entsteht das "Wall Cottage"

Das muss man probieren

Der Wein für ein traumhaftes Erlebnis

Verschiedene Rottöne

Der Tafelberg von hinten beleuchtet