Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Mittwoch, 31. Juli 2013

Ein Wintertag auf dem Paarlberg

Es ist der 31.Juli, also tiefster Winter in Südafrika, wie der 31.Januar in Europa.
Wir hatten nach mehreren Regentagen heute einen sonnigen Tag und so wird es auch noch bis zum Samstag bleiben.
Für die Flora ist das ein Beginn der neuen Vegetationsperiode und wir mussten bei diesem strahlenden Himmel einfach mal wieder auf den Paarlberg.
Wir sind durch den Botanischen Garten gelaufen und haben die ersten Blüten bewundert, die neugierig nach der warmen Sonne schauen. Viele Proteen zeigen bereits ihre Blütenpracht.
Im Anschluss ging es auf den Bretagne Rock, wo wir heute sehr klar den Tafelberg und Signal Hill sehen konnten. Auch ein Blick über die False Bay bis zur Kapspitze wahr möglich, sicher nicht klar genug für ein gutes Foto aber gut genug für den Betrachter und davon waren heute einige auf dem Paarlberg unterwegs.

Nun möchten wir die Bilder sprechen lassen.


Der "Meulwater Wildflower Garden "

 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 



Auf dem Bretagne Rock
 
 
 
 
 

Freitag, 19. Juli 2013

Mellasat Weingut

Umgeben von Pferdekoppeln und Weinfeldern liegt das Weingut Mellasat landschaftlich wunderschön am Fuße der Kleinen Drakenstein Berge. Der Boutique Weinkeller wird vom Besitzer Stephen Richardson mit viel Engagement und Einfallsreichtum geführt.

So produziert Mellasat den ersten weißen Pinotage der Welt. Des weiteren gibt es zwei preislich unterschiedliche Serien von Rot- und Weisweinen.

Das Wohnhaus des Besitzers ist noch im alten viktorianischen Stil erhalten und auch ein altes Lagergebäude gibt es noch.

Der gesamte Bereich der Weinproduktion ist neuen Datums.

Der erst vor kurzem gebaute Verkostungsraum beherbergt einen ganz speziellen „cemetery of forgotten wines“, eine Grabstätte alter, vergessener Weine. Die Idee dahinter ist die: Wer in seinem Keller oder dem geerbten Weinkeller alte Weinflaschen findet, soll sie zu Mellasat bringen und dort werden sie etikettiert und eingelagert. Der derzeit älteste Wein ist ein französischer Bordeaux aus dem Jahre 1929.

Als wir vor zwei Jahren während des Ommiberg Festes zum ersten Mal in diesem Keller waren, gab es da vielleicht 20 alte Flaschen Wein. Inzwischen ist die Sammlung gut gewachsen.


Wer neugierig geworden ist dem zeigen wir gern den Weg zum Weingut.

Vorbei an Pferdekoppeln

Weiter zu den Bergen geht es

Das Weinfeld vor dem Gut

Die Einfahrt zu Mellasat

Traumhafter Blick in die Berge

Das Wohnhaus des Besitzers

Schöner alter Baustil

Wo alt

und neu sich treffen

Der Weinverkostungsraum

Der Besitzer heißt uns willkommen

Die preiswertere Weinserie

Die Spitzenweine von Mellasat

Blick vom Verkostungsraum

Der "cemetery of forgotten wines"

Jede Flasche erhält ihr Etikett

Ein Wein von 1946

Eine Flasche Bordeaux aus dem Jahre 1929





Samstag, 13. Juli 2013

Avondale Winter - spezial - Angebot

Die Weinprobe hatten wir hier schon im Blog zuvor beschrieben, mit Gästen besuchten wir wieder „Avondale“ und gestern haben wir das Winterangebot ( winter pairing menu ) in diesem Weingut wahrgenommen, Wein im Zusammenspiel mit verschiedenen Suppen.

Wieder wurden wir ganz nett von Caelli mit einem Glas Sekt ( Amilla Mèthode Cap Classique ) begrüßt und zu dem gewünschten Tisch auf der Terrasse begleitet. Während wir die Aussicht zum Simonsberg, zum Paarlberg und zum Haus Perlenblick über das Bergrivertal genossen, wurde eingedeckt. Fünf Weingläser, ein Wasserglas, das Sektglas hatten wir schon, ein Korb mit warmen, frischen Brötchen und die ersten drei verschiedenen Suppen wurden serviert.

Caelli füllte unsere Sektgläser mit „Armilla“ nochmals und erklärte uns die Suppe dazu, Baby Zucchini & Basilikum Suppe garniert mit gerösteten Zucchinischeiben.

Als Nächstes gab es Anima, für uns der beste Chenin Blanc, dazu Bohnensuppe mit Entenstückchen, eine neue Entdeckung für den deutschen Gaumen.

„Cyclus“ ist ein weißer Blend, mit besonderer Sorgfalt zusammengestellt und dazu die Französische Zwiebelsuppe mit Röstbrotkugeleinlage oder melted Èpoisses crostini, wie man heute sagt.

Eine kurze Pause für einen Schluck Wasser, einen Blick ins Umland und dann brachte uns der nette Kellner die nächsten drei Suppen und Caelli die nächste Weinprobe, einen Rosè „Comissa“ und dazu eine Kürbissuppe mit einem Hauch von Ingwer. Es war eine sehr gute Kombination im Geschmack.

Wieder präsentierte Caelli den Wein, diesmal den Rotwein „Samsara“ im Zusammenspiel mit einer Suppe aus Wurzelpetersilie und Artischocke, Parmesanraspeln und einigen Tropfen edlen Olivenöles, Reimars Favorit.

Als Abschluss Rotwein „La Luna“ mit Trüffel- Bohnensuppe. Es bedarf keiner Worte, das muss man schmecken, Gabis Favorit.

Es war ein wunderschöner, kulinarisch wertvoller Nachmittag und traurig gedenken wir denen, die das nicht erleben konnten.

Doch hier haben wir aber eine Lösung!


Chef Reuben Riffel, der diese Suppen kreierte, hat im nahegelegenen Franschhoek sein Restaurant „Reuben`s Restaurant & Bar“, hier kann man das Versäumte nachholen. Avondale und Reuben´s Restaurant & Bar sollten also bei ihrem nächsten Besuch im Weinland fest im Programm sein.



Avondale

Das Duckmobile im Einsatz

Der Vorgarten im Winter

Der Sekt zur Begrüßung

Die Suppen sind serviert

Caelli beschreibt den Sekt

für die linke Suppe

"Anima" für die Enten- Bohnensuppe

Reimar probiert kritisch

Es war gut

Der Blick zum Paarlberg

Gabi freut sich auf die nächsten Suppen

Die werden liebevoll serviert

Sieht lekker aus

Caelli erklärt den Wein dazu

Es war ein Geschmackserlebnis

Bei schlechtem Wetter hätten wir hier gesessen

Liebe zum Detail auch bei den handgemalten Waschbecken