Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Freitag, 24. April 2015

In Kapstadt auf Weintour, Teil 11, Silvermist

Wir fahren Richtung Hout Bay weiter und kurz hinter der Einmündung des Rhodes Drive sehen wir auf der linken Seite den Hinweis zu „Silvermist“.

Wir wussten schon von unserem Besuch bei Constantia Uitsig, dass das Restaurant vor wenigen Wochen an diese Stelle hier umgezogen ist. So fuhren wir den Weg nach oben. Bei der Auffahrt sahen wir Menschen durch die Luft schweben. Hier sieht es so aus, als würden sie an Seilen über die Schluchten sausen. Bald hielten wir auf dem Parkplatz neben den Rebstöcken und blickten erst einmal in die Ferne. Leider kein optimales Wetter für gute Landschaftsfotos, doch für das Auge eine tolle Aussicht.

Gleich daneben ist das Gebäude, in dem sich Restaurant und Weintasting befinden. Gregory empfing uns und erzählte über die Geschichte des Restaurants, den Umzug und die Visionen für die Zukunft dieser Farm. Die Restaurants liegen ihm sehr am Herzen, das spürt man und er hat viel vor. Das Restaurant beim Winetasting bezeichnet er als eatery, wo man tagsüber speisen kann. Dann gibt es noch weiter oben auf der Farm das fine dining restaurant La Colombe, welches früher bei Constantia Uitsig war.

Die Farm produziert, als eine der wenigen zertifizierten, organischen Wein. Weitere Anbauflächen sind in der Entstehung.

Von ihm erfuhren wir auch, dass eine neue Zipline Tour gebaut wird und erste Seile schon befahren werden.

Wir waren natürlich neugierig und wollten auch die neue Zipline Anlage sehen. Gregory meinte, es sei sehr schwierig, da hin zu fahren, doch unsere Neugier war größer.

Auf halben Wege gab es einen Parkplatz, dahin hatten wir uns zum Glück verfahren. Hier wurden wir auch aufgeklärt, dass unser ix 35 nicht genügend Boden- und Bauchfreiheit hat, um diesen Weg zu befahren.

Und weil wir hier in Südafrika sind, hat man auch gleich organisiert, dass wir nach oben gebracht werden. Kurzer Anruf und einige Minuten später war der Landrover Defender mit Chauffeur auf dem Parkplatz, wofür wir uns an dieser Stelle bei ... herzlichst bedanken möchten.

Im wahrsten Sinne des Wortes ging es über Stock und Stein nach oben. Das hätten wir mit unserem Auto wirklich nicht fahren können.

Wir machten die Fotos für unsere Leser, der junge Mann erklärte uns die Bauabschnitte, Bahnen, Start- und Landebühnen und bald ging es wieder steil nach unten, was leider auf den Bildern nicht wirklich rüber kommt.

Es war ein tolles Erlebnis und ein schöner Tag.

Von hier aus fuhren wir weiter nach Hout Bay, an der Küste zum Sonnenuntergang entlang und zurück nach Paarl. Somit ist die Vorstellung unserer Constantia Weinfahrt vom Haus Perlenblick zu den Weingütern und zurück nach Paarl abgeschlossen.


Diese Fahrten sind landschaftlich sehr abwechslungsreich, wunderschön und eine Freude für den Gaumen dazu.



hier wächst der erste organische Wein

wir machen uns auf zum Weintasting

hier gibt es die Weine, zwei sind schon ausverkauft

ein traumhafter Blick ins Tal

wir erfahren von der Zipline Tour

und besichtigen die Ausrüstung

damit geht es hoch in die Berge

wir bekommen einen privaten Trip ,

es geht steil nach oben mit dem 4x4 Auto

dann sehen wir die ersten Rampen

Reimar geht zum Start

hier ist der Start

dann geht es am Seil nach unten


über Schluchten,

zum nächsten Stop,

ein kleines Stück zu Fuß nach oben,

ein traumhafter Ausblick

man hat noch viel vor

auf dem Nachhauseweg

entlang am Meer

Montag, 20. April 2015

In Kapstadt auf Weintour, Teil 10, Zwischenstop im Constantia Nek

Nach BEAU Constantia ist die offizielle „Constantia Valley Wine Route“ laut Beschilderung zu Ende.

Wir meinen aber, der Bus fährt noch weiter und somit erkunden wir außerhalb der Beschilderung die anliegenden Plätze.

Am Kreisverkehr sehen wir auf der Gegenfahrbahn den Beginn der „Constantia Valley Wine Route“, für die Besucher aus Richtung Hout Bay kommend beginnt also hier die Entdeckungsreise der edlen Tropfen.

Linker Hand sehen wir ein dunkles Holzhaus, das Restaurant „Constantia Nek“, so die Aufschrift am Giebel. Es sieht aus wie ein verwunschenes Hexenhaus und weckt in uns die Neugier und vielleicht bekommt der Magen auch noch seinen Teil ab.

Wir schauen uns um, plaudern mit dem über 80 jährigen Besitzer, machen für unsere Leser einige Bilder und essen eine Lammschulter und Oxtail, dazu zwei Cola. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, was auch die Beilagen auf unseren Tellern bestätigten.


Wir haben alles aufgegessen, der Hunger ist der beste Koch und machen uns auf den Weg zur nächsten Entdeckung, denn die Zeit drängt schon wieder.



nach Beau Constantia ist das Ende der Constantia Wine Route

wir gehen etwas weiter

von Hout Bay kommend ist hier der Anfang der Route

gleich kommen wir zum Kreisverkehr

und finden das Restaurant

hübsch schaut es aus

man kann draußen in der Sonne sitzen

oder drinnen an der Bar Platz nehmen

die Bar wirkt richtig fetzig

die großen Räume bieten viel Platz

es erinnert etwas an Süddeutschland

aus den Fenstern hat man einen Traumblick

Wer erkennt den Fischkopf?

noch ein Nebenraum

mit Blick auf den Kamin

für den Winter

Wir sitzen lieber draußen

das große Anwesen wurde schon immer gut beschützt

Sonntag, 12. April 2015

In Kapstadt auf Weintour, Teil 9, Beau Constantia

Nur einige Meter weiter finden wir unser nächstes Ziel, „BEAU Constantia“, das letzte oder erste der offiziellen Weinroute im Constantia Tal.

Ein gepflasterter Weg führt uns zum Parkplatz unterhalb der Gebäude. Wir haben einen schönen Blick auf die modernen Bauten. Im Jahr 2000 wurde durch ein Feuer die gesamte damalige Milchtierfarm zerstört. Der jetzige Besitzer hat alles neu bauen und kultivieren müssen und beschloss Wein anzubauen. So hat dieser Platz auch seinen Reiz und wir finden, dass sich diese neuen Bauten sehr schön in die Landschaft einpassen.

Wir machen Fotos und gehen zwei verschiedene Wege zum Haupthaus.
Ich gehe am Amphitheater entlang, während Gabi den steilen Weg vorbei an der kleinen Gartenanlage vorzieht.

Wir betreten das Gebäude, sehen gleich rechts die Sushibar, und den großen hellen Raum des Restaurants, wo man einige Kleinigkeiten und natürlich auch Sushi verzehren kann. Den richtigen Wein findet man sicher auch dazu, denn diesen hat man sich bei der Weinprobe in der oberen Etage zuvor schon ausgesucht.

Wir werden zur Weinprobe nach oben eingeladen und bekommen einen Tisch direkt an der Ecke der Fensterfront. Von hier haben wir einen traumhaften Blick in das Tal, auf das benachbarte Weingut Constantia Glen, auf die eigenen Weinhänge und auf den Wasserfall direkt unter uns. Bei schönem Wetter sieht man bis auf die False Bay. Alles zusammen wirkt entspannend und faszinierend zugleich.

Gabi lasse ich mit der Weinprobe allein und gehe Fotos machen, damit wir hier etwas zu berichten und zu zeigen haben.

Etwas eigenartig fand ich die Ausschilderung der Toiletten. Da ich weiß, in Südafrika ist man noch sehr brav, traute ich mich trotz des Schildes hinein. Ein atemberaubender Blick direkt vom Schüsselchen, tat sich vor mir auf. Hier könnte man länger sitzen, doch die Zeit drängt und wir haben noch einiges vor. So, Hosen hoch und ab an die Arbeit.

Noch einige Fotos von der unteren Außenanlage, wo man besonders in kleineren Gruppen einen wirklich schönen Tag verbringen kann.


Das werden sicher auch einige Gäste in der kommenden Saison erleben wollen.  

Hier findet man noch mehr darüber.



Die Einfahrt zu Beau Constantia

Auch hier ein Blick in die Weite.

Da weiß man genau, wo es lang geht.

Reimar nimmt den Weg entlang des Amphitheaters,

Gabi oberhalb.

Wir sind oben angekommen


und genießen den Anblick des Neubaues

und Ausblick in das Tal.

Dann geht es hinein,

das Weintasting ist oben.

Wir bekommen einen Tisch am Fenster

mit diesem herrlichen Ausblick.

Unter uns der Wasserfall.

Gabi macht das Weintasting,

und Reimar macht Bilder.

Sushi und andere kleine Snacks sind ebenfalls zu bekommen.

Das macht Reimar neugierig,

und das erwartet ihn dann.

Vielleicht sitzen wir bald hier.