Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Donnerstag, 27. August 2015

Blütenpracht und Wasserfall, Teil 2

Am Morgen des dritten Tages ging unsere Fahrt weiter Richtung Norden. In Springbok tankten wir noch auf und begaben uns zum "Goegap Nature Reserve" nur unweit von Springbok entfernt.

Wir kauften unser Permit und am Tor sagte man uns, dass es zu wenig geregnet hat und die Blumen deshalb nicht so üppig sind. Das stört uns nicht wirklich, die Natur zeigt sich immer anders und bleibt somit interessant und abwechslungsreich.

Sicher waren es nicht die Blütenmeere, wie am Tag zuvor, doch es gab andere Blüten, andere Farben und eine andere Artenvielfalt auf den Flächen. Die Blumen waren zarter und vorrangig in weiß, blau und gelb. An der linken Seite sahen wir die gigantische Kupfermine vor der die Köcherbäume das Bild belebten.

Ein Stück weiter ästen auf der rechten Seite einige Oryx mitten in den Blumen. Was sie fraßen war leider nicht zu erkennen. Sie fraßen aber ohne Unterlass. Die verschiedenen Blütenfarben und die besondere Zeichnung dieser Tiere gab ein schönes Bild, was wir auch mehrmals mit gedrücktem Auslöser festhielten.

Unsere Fahrt ging weiter auf der Tourist Route, ein 13 Km Rundkurs. Hier kamen wir an schönen und perfekt sauberen Rastplätzen vorbei. Die waren auf einer Anhöhe und man hat einen schönen Blick auf Blumen, Berge und Tiere.

Es gibt auch einen Steingarten mit einer Vielfalt an Sukkulenten. Den Garten haben wir leider nicht besuchen können, da sich Gäste grad eben telefonisch ab dem nächsten Abend bei uns eingebucht hatten, Stammgäste, wo wir nicht Nein sagen können. Vielleicht machen Sie mit uns eine Blumentour? 

Wir fahren weiter auf der Circular Route und bestaunen dabei vor allem die vielen Köcherbäume. Es gab auch wunderschöne wechselnde Landschaft. Mal ging es zwischen den Felsen entlang, dann wieder ein Blick über große blumenübersäte Flächen, mal blaue Blumen in einem ausgetrocknetem Rinnsal, mal weiße oder rosafarbene auf den trockenen flachen Hügeln.

Am Ende unsere Runde sehen wir nochmals die Oryx etwas entfernt äsen. So fahren wir wieder hinaus, jetzt aber auf die N14, weil wir unbedingt die Augrabies Fälle noch ansehen möchten, was wir in unseren zehn Jahren Südafrika leider bisher noch nie schafften.  

An einem der schönen Rastplätze der N14 halten wir an und essen unser Mitgebrachtes. So sparen wir sehr viel Zeit. Es geht durch die Karoo - Landschaft bis nach Pofadder, wo wir im Hotel telefonisch gebucht hatten. Das machten wir aus dem Grunde, weil wir bei Augrabies mit mehreren Anfragen keine Unterkunft mehr bekommen hatten. Das Hotel war ein Erlebnis der besonderen Art, worüber wir nicht schreiben möchten. Ich empfehle nur etwas, früher buchen und Augrabis wählen.

Als wir am nächsten Morgen nach Augrabies kamen, sahen wir, das es so viele Gästehäuser gibt, da hätten wir bestimmt noch etwas aussuchen können.

Wir gingen in den Augrabies Falls National Park, machten Frühstück und schauten zum Wasserfall. Die Wege sind neu angelegt man kann sicher und bequem zu mehreren Aussichtsplattformen laufen. Der Fall und auch dieser Graben danach, sind sehr beeindruckend anzuschauen. Auf den Felsen um die Wege herum sahen wir noch einige Dassies und viele mit Jungen. Auf dem Platz um die Bungalows sprangen die Affen umher und auch sie spielten mit ihren Jungen.

Nachdem wir uns alles angeschaut hatten sind wir noch in den daneben liegenden Gamepark gefahren. Dort haben wir einige Wasserdurchfahrten gemacht und kamen zum Moon Rock, einem Felsen, der wie ein aufgehender Mond aussieht. Es gibt auch einige Tiere in diesem Park, doch leider haben wir keine entdecken können.


Unsere Fahrt ging bald weiter Richtung Heimat, doch dazu im nächsten Beitrag mehr. 


Im Goegap Nature Reserve.

Köcherbaum vor dem Abraum einer Kupfermine.

Traumhaft schön, Oryx Antilopen im Blütenmeer.
  
Ihnen scheint es zu munden.

Schön angelegte Rastplätze gibt es hier.


Hier hatten wir mittags unseren Imbiss.

Auf dem Weg zu den Augrabis Wasserfällen.

Wir machten Frühstück im schön angelegten Restaurant.

Neu angelegte Wege führen zu verschiedenen Aussichtspunkten.
Der Wasserfall.

Er hat sich tief in die Landschaft eingeschnitten.

Eine der Aussichtsplattformen.

Selbst Löcher hat das Wasser in die Felsen gebohrt.

Die tosenden Fluten stürzen sich vor den Augen der Touristen hinab.

Dassies mit Jungen.

Wir sind auf einer anderen Aussichtsplattform.

Auf dem Weg zurück sehen wir viele Affen.

Der Köcherbaum, Wahrzeichen des Northern Capes.

Im Game Reserve nebenan wurde die Strasse zum Fluss.

Dienstag, 25. August 2015

Blütenpracht und Wasserfall


Aus aktuellem Anlass ( wir haben jetzt die Frühlingsblumenblüte ) berichten wir über unseren 3 Tagesausflug ins Namaqualand und die Augrabis Wasserfälle. Die Franschhoek Weintour setzen wir danach wieder fort.

Die Wettervorhersage der letzten Woche versprach Sonnenschein und erste warme Tage und somit war es für uns genau der richtige Zeitpunkt, in die Blumen zu fahren. Diese Frühlingsblüte hält nur zirka 6 Wochen an, dann ist es in diesen Gebieten wieder staubtrocken.


Wir starteten am Mittwoch, den 19. August. Schon auf der Fahrt Richtung Norden war die N7 weite Strecken beidseitig von Blüten gesäumt und oft zogen sich die bunten Flächen weit in das Land hinein. Die Tankstelle in Vanrhynsdorp war inmitten der bunten Blumen. 

Weiter ging die Fahrt vorbei an Bitterfontain. Der Ort lag auf einem gelben Teppich und Garies auf einem roten. Wir fuhren noch weiter bis Kamieskroon. Gelb und orange leuchteten die Blütenteppiche in der Ortschaft. Wir entschieden uns, hier zu bleiben, um am nächsten Tag in den Namaqua National Park zu fahren.

Im Hotel Kamieskroon bekamen wir ein schönes Zimmer, ein köstliches Dinner und dazu selbstverständlich Wein vom Namaqualand. 

Wir hatten gut geschlafen, bevor uns am Morgen das Xylophon zum Frühstück rief. Es gab ein ausreichendes und gutes Frühstück und noch einige Tipps vom Hotelbesitzer für unsere Blumentour und dann ging es auf kurzem Wege durch die Blumen zum Blütenmeer im Skilpad Flower Reseve. 


Hier fuhren wir die einfache Runde und begaben uns dann auf den 4x4 Kurs. Wir haben zwar kein Allrad aber ein hohes Auto. Kein Problem für den iX 35, der uns schon durch Lesotho gebracht hat, wie unsere Leser wissen. 


Die beiden Runden waren unterschiedlich und interessant. Die kleine Runde ist für normale PKW‘s und führt um einen und durch einen unbeschreiblich dichten orangeroten Blütenteppich. Die andere Runde führte durch felsiges Gelände, in dem sich schöne Landschaft, Steinformationen, geschmückt mit bunter Blumenvielfalt ständig ablösen. Wir hatten noch das große Glück, eine äsende Oryx im trockenen Flussbett zu entdecken. 


Beeindruckt von diesen beiden Runden und dem Gesehenen sind wir wieder zum Hotel zurück und noch im Ort Kamieskroon umherspaziert. Auch hier haben wir Schönes und Interessantes kennengelernt. So machten wir die Bekanntschaft mit Peet und Elsa Kruger von Kuiervreugde, einem Coffee und Gift Shop. Auch er gab uns noch Tipps für die Blumentour und wir kauften einen köstlichen Honig der Blüten des Namakwalandes. 


Wieder im Hotel erwartete uns ein Dinner mit Lammrollbraten, Reimar bekam noch Nachschlag vom köstlichen Braten, Birnenmus mit Eis als Dessert, es war einfach wieder lekker. Ein Namakwa Wein zum Abschluß des schönen Tages war der Punkt auf dem i.




Der obligatorische Stop am Farmstall im Citrusdal.

Schon auf der Hinfahrt begrüßten uns die Blumen.

Entlang der Autobahn bei Bitterfontain.

Blütenpracht inmitten von Kamieskroon.

Ein herrliches Panorama.

Die Kirche von Kamieskroon.

Skilpad Flower Reserve.

Welch eine Blütenpracht im Namaqua Nature Reserve.

Jeder Quadratmeter ist mit Blüten übersät.

Farbe und Form sind sehr unterschiedlich.

Gelbe Kerzen ragen in die Höhe.

Überall sprießen sie aus dem Boden.

Hier ein orangefarbener Teppich.

Ein Stück weiter überwiegt das Weiß.

Eine Oryx Antilope in den Büschen.

Selbst diese Ruinen sind in Blüten eingebettet.

Auch die Sträucher blühen.

Welch ein Farbenrausch.

Windrad auf einer Farm.

Zum Tagesausklang ein schönes Abendessen.











Montag, 24. August 2015

Weintour nach Franschhoek, Teil 24, Holden Manz

Wir biegen nach links in das Green Valley ein und kommen bald zum Weingut Holden Manz.

 Auch hier hat der Weinbus eine Haltestelle und somit ist Holden Manz mit der Franschhoek Wine Tram auch erreichbar.

Wir parken an der Seite des großen Kellers und gehen den Weg zum Weintasting. Auf der Terrasse vor dem Eingang befinden sich einige Tische an denen man zu Wein und Essen den Blick über die Weinquartiere auf die Berge im Hintergrund genießen kann. Auch die Weinprobe kann man hier durchführen.

 Im oberen Stockwerk befindet sich das Restaurant. Ein großzügiger Gästeraum mit Blick zur Küche oder in die Berge. Er ist auch geschmackvoll dekoriert. Gleich am Treppenaufgang werden wir freundlich empfangen und die Speisekarte vorgestellt. Es hört sich gut an, schmeckt sicher auch gut, doch die Zeit drängt uns zur Arbeit.

Wir gehen zurück in den Raum, wo die Weinprobe bestellt wird. Auch hier holen wir uns Informationen über die angebotenen Weine. Einige der Weine haben auch Auszeichnungen erhalten und werden auf einem Tisch präsentiert. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Weinprobe nach seinem Geschmack oder Interesse zusammen zu stellen.


Wir verlassen den Gebäudekomplex, werfen dabei noch einen Blick durch die großen Glasfenster in den Keller und schauen vom Garten auf den Gebäude gegenüber, wo sich Hotel und Spa befinden, was wir aber nicht erkunden.


Weinkeller, Weinprobe und Restaurant

Auch der Franschhoek Wine Tram hält hier.

Blick über die Weinhänge zu den Bergen.

Hier kann man Wein und kleine Snacks genießen.

Es gibt vieles zu probieren

und dabei diesen Ausblick zu bewundern.

Die Auswahl der Snacks ist groß und Picknick ist auch möglich.

Der innere Proberaum mit der Theke.

Wir gehen zuerst hoch zum Restaurant.

Es ist groß und bietet viel Platz.

Eine Halle mit Kronleuchter und weiß gedeckten Tischen.

Blick zur Küche.

In der unteren Etage bei der Weinprobe hat man einen schönen Blick in den Weinkeller

und in die Regale mit den Weinflaschen.

Einige der Weine von Holden Manz.
  
Bordeaux style Rotweinblends