Unser Blog

Wir möchten mit dem Blog den Betrachtern unserer Webseite die Möglichkeit geben noch einiges mehr über Südafrika zu erfahren.

Berichte über unsere große Reise, Berichte über kleinere Ausflüge, Tagesausflüge von unserm Gästehaus Haus Perlenblick und auch die Gegend rund um Paarl werden hier beschrieben und bebildert.

Dieser Blog soll auch eine lebendigere Ergänzung zu unseren Themen Ausflüge und Tagestouren unserer Webseite sein und Lesern über eine längere Zeit unsere schöne Wahlheimat näher bringen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Verfolgen der Beiträge.

Alle die hier aufgeführten Ziele und Touren können Sie auch gern nach Anfrage mit Mahali Reisen als geführte Reisen unternehmen.

Freitag, 25. September 2015

Weintour nach Franschhoek, Teil 28, Glenwood

Etwas am Rande von Franschhoek gelegen befindet sich unser nächstes Ziel, das Weingut Glenwood.

Unser Weg führt entlang der  Robertsvleistrasse bis zum Weingut.  Es geht vorbei an Proteas und Büschen bis wir zwischen Weinquartieren einen herrlichen Ausblick auf das Tal und die Berge im Hintergrund haben.  Ein Wolkenband rollt sich gerade über die Gipfel der Berge. Es ist ein traumhafter Anblick.

Wir halten am Parkplatz und genießen erst einmal den Ausblick.  Dann gehen wir zum Weintasting in das große Gebäude, welches sich durch seine Architektur sehr natürlich in dieses Tal einfügt.

Innen kann man durch eine Glaswand in den Weinkeller sehen. Rechts von uns sind Knochen von Elefanten ausgestellt, die hier auf dem Gut gefunden wurden.

 Franschhoek wurde früher Ollifants genannt, weil Elefanten über den Franschhoekpass ins Tal kamen, um hier ihre Jungen zu bekommen, lange bevor europäische Siedler in das Land kamen.

Wir begeben uns zum Probierraum und Lizelle, die nette Lady hinter dem Tresen, erklärt uns das Wichtigste zum Gut.

Zufällig treffen wir auch gleich die Assistentin des Weinmachers, Zinaschke und sie erklärt uns alles Wissenswerte über den Wein.

Glenwood ist besonders für seinen Chardonny berühmt.  Alle Weine werden ausschließlich von eigenen Trauben gekeltert.

Es gibt verschiedene Weiß- und Rotweine.  Die Weine sind mit vielen Auszeichnungen prämiert und wir sehen einen Pokal, der den Weinmacher zum Weinmacher des Jahres auszeichnet.

Hier werden Liebhaber guten Weines bestimmt auf ihre Kosten kommen.


Wer Hunger verspürt, kann sich im Restaurant gleich nebenan verwöhnen lassen.


Geschmückt für das Bastille Festival.

Der Eingang von Glenwood.

Entlang an Proteas führt der Weg

bis wir über das ganze Tal sehen können.

Wohlgefällig schmiegt sich das Haus in die Landschaft.

Wir genießen aber erst noch den herrlichen Ausblick.

Durch das Glas sehen wir den Weinkeller.

Relikte vergangener Zeit, Elefantenknochen.

Wir sind in der Probierstube.

Die Weine des Gutes.

Der Kleine hat uns neugierig begutachtet.

Auch von hier hat man den herrlichen Ausblick.

Zinaschke erklärt uns vieles zum Wein

und lässt mich auch probieren.

Die Auszeichnung zum Weinmacher des Jahres, etwas ganz besonderes.

Mittwoch, 23. September 2015

Weintour nach Franschhoek, Teil 27, Mont Rochelle

Als nächstes Weingut besuchten wir "Mont Rochelle".

 Zur Zeit unseres Besuches war man dabei, das Haupthaus zu renovieren. Vieles ist schon sehr schön wieder hergerichtet und so wird auch das Haupthaus in einiger Zeit majestätisch an seinem Platz über das Tal von Franschhoek thronen. Der Garten und die Außenanlage ist wirklich sehr geschmackvoll gestaltet. Der Parkplatz wird sich sicher demnächst in das Bild einfügen.

Das Weingut gehört jetzt Sir Richard Branson und da Name verpflichtet, glaube ich, das Estate wird eine Perle werden. 
 
Wir gingen zum Weinkeller, die Tür stand offen. Im Keller, alles blitzsauber, staunten wir nicht schlecht über Kronleuchter und Bleiglasfenster. Beides zieht die Blicke der Besucher sofort auf sich. Im Keller stehen die Tanks und zum Fasskeller sind wir nicht vorgedrungen. Das werden wir bei einer angemeldeten Kellerführung mit unseren Gästen nachholen.

Im Gebäude gegenüber befinden sich Restaurant und Probierstube. Beides ist nicht wirklich getrennt, so ist es auch möglich, zum Tasting eine Kleinigkeit dazu zu essen.

 Man hat vom Restaurant einen schönen Blick über das Tal von Franschhoek. Sollte man einen Platz auf der Terrasse für Weinprobe oder Mittagsmahl wählen, so ist der Blick noch gigantischer, über das Tal auf die Hawequa und Wemmershoek Mountains.


Es gibt viele verschiedene Weine, rote und weiße und sicher findet jeder das passende Tröpfchen. 

Monte Rochelle ist sicher einen Besuch wert. Die Pilzsuppe mit Trüffel war das Höchste für meinen Gaumen.



Der Eingang zum Gut.

Weintasting oder Hotel, wo soll es hingehen?

Schon von Weitem sehen wir die Baustelle.

Das Haupthaus wird total restauriert.

Der Weg führt vorbei an der Sklavenglocke.

Rechts von uns ist der Weinkeller.
  
Ein "etwas anderes Bild" bietet sich unseren Augen.

Hell und sehr geschmackvoll ist das Restaurant und Weintasting.

Sehr dekorativ und etwas anders.

Die Damen erfüllen die Gaumenwünsche.

Rot- und Weißweine werden hier produziert.

Man kann hier oder auf der Terrasse den Wein probieren.

Hier sitzt man bei schönem Wetter bei traumhafter Aussicht.

Wir besichtigen den Garten.

Alles ist sehr schön angelegt und gepflegt.

Traumhafter Blick ins Tal von Franschhoek.

Hier blühen im Sommer die Rosen.

Die letzten roten Blätter des herbstlichen Weinlaubes.

Reimar war begeistert von der Trüffelsuppe.




Dienstag, 22. September 2015

Weintour nach Franschhoek, Teil 26, La Couronne

Wir fahren wieder zurück aus dem Green Valley und biegen zu Robertsvlei ein. Hier kommen wir zum Weingut "La Couronne".

Vorbei an den Wohnhäusern der Farmarbeiter erreichen wir oben am Berg den Parkplatz. Schon vom Parkplatz genießen wir erst einmal den Blick über die Rebstöcke zu den Bergen. Wir folgen der Beschilderung, die uns zum Winetasting führt.

 Wir betreten einen langen Raum, der aber thematisch geschmackvoll gegliedert und dekoriert ist. Es gibt viele Sitzgelegenheiten, man kann zur Weinprobe am langen Tisch, in einer Nische oder direkt an der Theke Platz nehmen.

An einigen Stellen des Raumes ragen die Tanks vom Keller bis in diese Etage hinein. So fühlt man bei der Weinprobe etwas Verbundenheit zum Prozess des Weinmachens. Es hat einen besonderen Reiz, sozusagen im Weinkeller mittendrin seine Probe zu genießen.

Angeboten werden Rot-, Weißweine und ein Rose. Wer möchte, kann auch Käse dazu bestellen oder Schoko- und Weintasting probieren. 

Wir machen keine Weinprobe obwohl uns einige Sitzecken mit den großen Fenstern und dem schönen Ausblick zu einem Gläschen einladen würden. Im Sommer kann man auch Picknick vorbestellen und im Garten an einem schattigen Plätzchen genießen.

Es gäbe auch einiges zur Geschichte des Namens zu erfahren und welche Person hier schon gelebt und Wein gemacht hat.


Die Zeit drängt, wir machen noch einige Fotos und weiter geht es zum nächsten Weingut.



Wir besuchen La Couronne

Weinkeller mit Tastingraum im Obergeschoß.

Schöner Blick in die Berge.

Etwas versteckt befindet sich der Eingang.

Wann der wohl zuletzt benutzt wurde?

Es gibt einen langen Tisch in der Mitte,

und einige kuschligere Ecken zum Tasting.

Die Theke des Tastingraumes.

Es gibt verschiedene Rotweine, sortenrein

oder als Blend.

Der Raum ist riesengroß, hier geht es immer noch weiter,

und hier ragen die Gärtanks in den Raum hinein.

Schön gestaltet wirkt der gigantische Raum.

Zuletzt ein Blick in den Garten.

Sonntag, 13. September 2015

Weintour nach Franschhoek, Teil 25, Stony Brook

Am Ende der Straße Green Valley, wo es kein Weiterkommen gibt, von Bergen eingeschlossen, geht es zum Weingut "Stony Brook".

Wir fahren zwischen den Weinquartieren den Weg entlang, umsäumt von blühenden Proteas,  zum Gebäude, wo das Winetasting angeboten wir

 Es ist ein absolut ruhiger Platz. Hier hört man den Wind durch die Blätter des "Ghost tree" rauschen, einem riesigen, weißrindigem Baum, der uns sofort ins Auge fiel.

 Im Außenbereich sind Tische unter den Baümen, wo im Sommer ein guter Tropfen bei dieser schönen Aussicht und der himmlischen Ruhe besonders gut schmeckt.

Wir gehen hinein, weil der Sommer noch auf sich warten lässt. Die Probierstube ist hübsch eingerichtet und dekoriert. Eine Weinprobe machen wir nicht, aber den "Noble Late Harvest Viognier" musste Reimar unbedingt probieren. Craig machte für dieses Begehren extra eine Flasche auf, wofür wir uns nochmals herzlich bedanken.

Dann erzähle er uns die Geschichte des Weingutes und die Besonderheit des Baumes, des "Ghost Gum Tree" der gleich neben dem Haus steht und schon eigenartig ausschaut. Wir können uns vorstellen, dass im gleisenden Mondlicht der Nacht die weißen Stellen seines Stammes und seiner Äste schon sehr geisterhaft wirken.

Einer der Weißweine, ein Blend von Semillon und Sauvignon Blanc, trägt auch den Namen "Ghost Gum White". Selbstverständlich sind auch Rotweine zu haben. "The Max", ein interessanter Blend aus Cabernet Sauvignon, Merlot, Malbec und Petit Verdot, ist einer dieser Rotweine. Es gibt natürlich auch sortenreine Weine, eine noble late harvest und einen MCC Sekt.


Es ist ein Platz für Leute, die fernab vom touristischen Franschhoek ein ruhiges Plätzchen suchen und guten Wein lieben. 


Am Ende des Green Valley finden wir Stony Brook

Entlang an Weinquartieren geht es zum Gut.

Herrlich leuchtet das Weinlaub im Sonnenlicht.

Die Berge sind ganz nah.

Ein geschmackvoll gestaltetes Gebäude fängt unseren Blick.

Ruhe pur, nur der Wind ist zu hören.

Dieser Baum weckt unser Interesse.

Geisterhaft kommen weiße Äste aus dem Stamm.

Craig empfängt uns freundlich,

und erzählt uns über seinen Wein und das Gut (und den Baum).

Für Reimar gibt es etwas ganz Besonderes.

Noble Late Harvest vom Feinsten.